Modellbau - Flugzeuge - Fun/Trainer


e-mail: bastel.stube@gmx.net  - Letzte Änderung: 14.6.2016

MiniMag (Multiplex) | Funcub (Multiplex) | Mentor (Multiplex) | Magister (Multiplex) | Twinstar (Multiplex) | Cargo (Multiplex) | Dogfighter (Multiplex) | E-Flux (Jamara) | Kadett (Graupner) | Rainbow (Phoenix) | Rascal40 (Sig) | Taxi-XL | Carbon-Z Cub (E-flite)   

Wingo (Conzelmann) | EasyStar (Multiplex) | EasyArcus (Multiplex/Robbe) | EasyGliderStar (Multiplex) | TwinEasy (Multiplex) | Shark (Multiplex) | Wild Hawk | FPVraptor (Modster)

XelWing (Jamara) | Alienator (Ripmax) | Flycat-46 | Alfa-X (Plan - Hermann) | Acro Magnum (Miniprop)

Die Vogelbande:
Rotmilan (Vöster) | FunkyChicken (Graupner) | Moorhuhn (Vöster) | Falke (ebay) | EPP Eagle

Einzelteile

Sonar(Eurokit) | All Star (Ace RC) | ElektroStick | Jupiter (ARC Modelfly) | AcroLift (Simprop) | Hunter (Robbe) | Wingo Porter (Conzelmann) | Emma (Rödelmodell) | Silky Wind 400 (K&S)

Kursiv = Modelle nicht mehr in meinem Besitz (verkauft oder verschrottet)

Die Bilder sind im Moment nur zum Teil von meinen eigenen Modellen, ansonsten aus dem Netz oder von fremden Modellen des gleichen Typs wie meine (gekennzeichnet durch (@) ). Aus Sicherheitsgründen habe ich Fremdbilder zu einem großen Teil entfernt. Bei noch nicht gebauten Modellen können noch eigene Bilder folgen, bei alten Modellen muß ich dann auf Bilder verzichten. Falls jemand mir ein Bild zum Einstellen überläßt, bei dem das Copyright kein Hindernis ist, wäre ich dankbar.

Momentaner Status des Modells [n]:

Status
Bedeutung
Status Bedeutung Status Bedeutung
1
Plan 5
fertig ungeflogen 0
verkauft
2
Bausatz oder Teile 6
in Benutzung -1
defekt, wird repariert
3
angefangen 7
selten in Gebrauch -2
defekt, ausgemustert
4
fast fertig 8
nicht mehr in Gebrauch 2a
nur Teile, nicht komplett


MiniMag (Multiplex) [6,6]

Minimag  Trainer, QHSM, Elapor, #2 zu verkaufen.

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
101cm
60cm
680g
22dm2
g/dm2
450L - 920kV ebay
450L - 920kV ebay
9x6" (ca.15A)
9x6" (ca.15A)
3s1800-2100
Das Flugverhalten ist unkompliziert, der Antrieb reicht fast für senkrecht. Das QR ist relativ schwach, das SR dagegen wirkt umso stärker. Der (nicht originale) Motorspant ist zu schwach (oder war die Sollbruchstelle). Hier brauche ich etwas stabileres. Nach der Landung wollte das Modell gar nicht aufhören zu rollen und krachte in eine Hausmauer.Ich habe den Spant mit einem weiteren aufgedoppelt.
Wasserflug  Nachtflug

Ein Bermudadreieck hat es zum Absturz gebracht - es ging nur noch nach unten ohne Reaktion. Die Schnauze ist geknautscht und die Welle des MaxiDancer gebrochen. Ein etwas größerer Chinamotor kommt jetzt zum Einsatz.

mmagMmagDas zweite Modell.
Nach einem Absturz habe ich die Welle verloren - sie fiel einfach heraus - und ins Wasser. Ein neuer, etwas größerer Motor mit gleichem kv Wert war noch vorhanden. Der gleiche ist jetzt auch im 1.Modell.
Bei beiden Modellen hat sich der Holzmotorspant gelöst. Deshalb habe ich durch 4 Löcher M3 Plastikschrauben mit PU-Leim im EPP versenkt.

MMagUnd hier mal mit Rädern im Outback Style. Da ist selbst ein Schneehaufen auf der Landebahn kein Problem. Nur die Fahrwerksdrähte sind bei den Hebeln schon etwas überfordert. Evt. wäre ein CfK Bügel besser.



Funcub (Multiplex) [6]

FuncubQHSLkSkM, Elapor
Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
140cm
cm
1,2kg
dm2
g/dm2
Boost25
12x6"
3s2100
Das nächste MPX Modell :-) Zwischen MiniMag und Mentor angesiedelt, der Nachfolger der Easycub, sehr leicht. Der Originalantrieb verwendet eine 13x4", die ich zwar auch mal testen werde, die mir aber zu langsam erscheint. Aufgrund des geringen Gewichts kann man selbst ohne Klappen sehr schnell abheben.
Der Erstflug erfolgte unter recht ungünstigen Bedingungen. Mit Schwimmern auf einem kleinen Teich bei etwas Wind, links eine Hochspannungsleitung, rechts die Autobahn und hinten Zuschauer bei einer Veranstaltung ! Ich habe das auch nur gewagt, weil ich bei dem Modell keinerlei Probleme erwartet habe, was sich auch bewahrheitet hat.

FuncubJetzt mit Farbe und Licht.

Beim letzten Treffen mit ziemlich viel Wind hatte ich mieserable QR Reaktion. Mit dem Q-S Mischer gings halbwegs. Ich muß jetzt herausfinden, an was es lag. Servos mies (die haben wegen einer falschen Verkabelung mal verkehrte Betriebsspannung bekommen), Anlenkung, Flächentorsion ? Eines der Servos hat inzwischen WO gegeben und mußte getauscht werden.
Das Fahrwerk hat eine Feder zwischen den Beinen bekommen, damit es nicht so die Grätsche macht. Der Stahl ist für die Länge und Gewicht einfach zu weich. Mit den großen Rädern konnte ich sogar auf einem Acker landen und wieder starten.

Ich habe testweise einen Arcus geschleppt. Die Kraft ist leicht ausreichend. Allerdings wurde der Segler zu schnell. Dagegen hilft nur sehr steiles Steigen. Alternativ haben wir die QR beim Segler leicht herunter gewölbt. So ging es wesentlich besser. Leider wurde die Position des Segler nicht sauber gehalten und die Leine hat sich wohl irgendwie am Heck verhakt, so daß wir zwei mal abbrechen mußten. Man merkt aber das geringe Gewicht des Funcub. Schon der Luftwiderstand der Schleppleine (mit einer eingeknoteten Sichthilfe) hat beträchtlich gebremst.

Das nächste QR Servos ist eingegangen und wurde repariert.

Mentor (Multiplex) [6]

Mentor Elapor, QHSMLK, ARF

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
163cm
117cm
2400g
45dm2
53,3g/dm2
Roxxy 4250-7 12x8"
5sLiPo 4000mAh
Das Modell soll ähnliche Aufgaben erfüllen wie der Kadett. Seglerschlepp - aber mit etwas mehr Leistung - und Wasserflug. Die passenden Schwimmer habe ich schon. Durch das Material kann ich auch bei schlechterem Wetter fliegen ohne Angst wegen der Holzkonstruktion zu haben. Die zwei Flächenschrauben scheinen aber etwas schwach dimensioniert.

Entgegen der Berechnung von Motocalc hatte ich doch mehr Leistung (Roxxy 4250-7)und habe dann den Prop verkleinert. Jetzt sind es ca. 800W (ca. 43A) bei einem gemessen Schub von 2,2kg. In der Luft wirkt es aber nach mehr. Senkrechtes Steigen geht. Starts nach wenigen Metern. Langsames fliegen geht sehr gut, besonders mit den hinzugefügten Landeklappen. Das Modell ist extrem gutmütig. Selbst bei voll gezogenem HR nickt er maximal mit der Nase, aber schmiert nicht über eine Tragfläche ab. Mit dem 5300er Akku habe ich etwa 20min Motorlaufzeit im gemischten Flug (theoretisch 7min bei Vollgas). Beim Landen reagiert der Mentor empfindlich auf Seitenwind. Auf dem Boden nimmt er leicht eine Tragfläche hoch und kippt (fast) um. Der Motor war nach gemischtem Flug etwas zu warm für meinen Geschmack. Evt. kann ich die Kühlluftführung noch verbessern. Ich möchte auch noch testen, wie der Antrieb an 4s geht. Die Flügelenden sollen noch Holme erhalten, da ich bei stärkerem Abfangen starke Biegungen bemerkt habe.
Wasserflug ging, aber nur kurz. Einmal löste sich ein Reglerstecker, einmal habe ich den Propeller verloren.

Ich habe immer wieder Probleme mit Vibrationen des Propellers, teils durch nicht rund laufende Mitnehmer. Jetzt hat es sogar die Welle eines Roxxy abgerissen. Ich überlege, den Motor verkehrt zu montieren und dafür weiter hinten einen neuen starken Spant einzukleben. Außerdem sollen die Muttern für die Fahrwerksbefestigung besser fixiert werden. Fürs erste nehme ich aber einen H 600 W/12 (HCS), der aber nur 4 Lipos verträgt.
Die Räder wurden durch größere ersetzt. Der Originalmotorspant wurde durch eine GfK Platte ersetzt. Diese ist mit zwei Schrauben an der Originalhalterung verschraubt und mit 4 weiteren Schrauben an Dübeln in den Ecken. Damit geht es schon mal wesentlich besser. Ich will noch seitlich CfK Verstärkungen einsetzen, da durch die große Motorhaube der Halt nur begrenzt ist.
Eine Beleuchtung sehr ähnlich der der MiniMag soll folgen.
Mentor radUnd noch größere Räder (125er, 150er liegen schon bereit). Für den Alaska-Look wäre allerdings noch mehr Größe erforderlich.
AckerHier mal ein Beispiel eines Ackers, auf dem ich gelandet und wieder gestartet bin (150er Räder).

MentorNach dem Absturz auf Schnee wieder repariert und die großen Räder (150mm) montiert. Der H600 (gebrochene Welle) hat wieder einem Roxxy 4250-7 Platz gemacht.

Die Landeklappenservos geben langsam den Geist auf und werden gegen vernünftige MG getauscht. Jetzt auch als Nachtflieger.

Magister (Multiplex) [6]

Magister  Elapor, QHSM, ARF, zu verkaufen

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
163cm
117cm
2400g
45dm2
53,3g/dm2
Turnigy
13x8"
3s4000
Zum Mentor auch den Ahn dazu. Die Flächen waren noch geteilt, wurden aber verklebt, da die Länge gut transportierbar ist und die Stabilität zunimmt. Das Dreibeinfahrwerk läßt sich gut landen. Allerdings geht er gern vorne runter und spielt Rasenmäher mit dem recht großen Prop. Der 3s Antrieb ist ausreichend aber nicht übertrieben stark. Schlepp ginge nur mit sehr leichten Seglern. 4s mit einem kleineren Prop sollte gehen. Wegen der recht großen V-Form der Fläche läßt es sich gleich gut mit QR oder SR drehen. Mit zusätzlichen Holmen ist die V-Form schwächer und die Fläche auch unter Belastung stabil.

Twinstar (Multiplex) [-1.5,-1,6,2]

Twinstar#1 Styropor, QHSM, Speed400/480

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
142cm
103cm
1450g
dm2
g/dm2
2xPRO480
2xMega 16/15/3
2409/12
5,5x4,3"
6x4"
7x5"
3Lipo
3s 2500+
3s 2500+
Ein fertiges, gebraucht erstandenes Modell und ein Bausatz(#3). Gedacht als Trainer oder für Spielereien. Das Flugverhalten ist wie erwartet absolut gutmütig. Mit 7 Zellen geht es, aber der Schub ist nicht überwältigend. 8 Zellen sind besser, gut geht es mit 3s 3200.
Die Motoren habe ich gegen Jamara 480Pro getauscht mit anderen Propellern. So kann ich mit dem anderen Twinstar bei uns mithalten :-)

Twinstar BrandDurch Feuerwerk ist der Rumpf teilweise verbrannt und die Fläche gebrochen.

TwinstarNoch ein Twinstar von ebay. Inzwischen verkauft.



#2
Jetzt noch ein TwinstarII mit brushless Antrieb. Leider habe ich erst später erkannt, daß die Motoren überhaupt nicht passen. Sie haben einen kv Wert von 4400. Selbst mit 2s gehen keine sehr großen Propeller. Außerdem ist die Verkabelung nicht für den Strom gemacht, weshalb die Regler bei 2s schnell runterregeln. Es reicht zwar noch zum Fliegen, ist aber nicht sinnvoll. Ich habe auf vorhandene Mega 16/15/3 umgerüstet (kv 3000), damit habe ich knapp 60A im Stand, was akzeptabel ist und für fast 90° Steigleistung reicht. Auch das Batteriekabel wurde geändert. Die Fläche hat noch eine CfK 5x1mm Verstärkung bekommen.

#3
Twinstar3Noch ein TwinstarII, nur mit Servos. Inzwischen mit BL geflogen. Allerdings sind die Original Motorhalterungen etwas weich und auch schlecht eingebaut. Daher will ich Holz- oder Plastikplatten weiter hinten in der Gondel einkleben und sie darauf schrauben.
Dieses Modell wird zum Flugboot umgebaut. Ein Mentorschwimmer ist entsprechend modifiziert worden. Twinstar#3 (MPX) als Flugboot (MPX)

#4
Teile eines alten Twinstar Baukastens will ich jetzt so modifizieren, daß ein A10 ähnlicher Flieger entsteht. Oder die #1 ergänzen.

Start der Seite

Cargo (Multiplex) [3]

Cargo QHSM, 400er(original), Styro

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
160cm
cm
2000g ?
dm2
g/dm2
4xBL
?
3s3200 ?
Eine Cargo hätte mir schon lang gefallen. Da sie aber nicht mehr gebaut werden, sind sie eher selten und teuer. Auf einem Flohmarkt fand ich diese im Rohbau mit BL Motoren und Reglern zu einem guten Preis. Die Flächensteckung fehlt, ist aber leicht zu ersetzen. Die Flügel auf dem Bild sind einfach nur so drangesteckt, daher der krumme Eindruck. Die bisherigen Arbeiten sehen gut aus. Leider hat der Vorbesitzer zu langsame Motoren gekauft (1080kv). Für einen adequaten Schub braucht man mindestens 8" Props oder Motoren mit ca. 1800kv. Meiner Messung nach gehen aber nur 7", evt. noch 7,5". 3blatt Props in der Größe habe ich noch nicht gefunden und Ramoser Props (4x !) sind mir derzeit zu teuer. Also werde ich 2 2blatt 7x5" zusammenschrauben für einen 4blatt Prop.
Die Ladeluke wird natürlich funktionsfähig. Da das bei Styro leicht einzubauen ist, ergänze ich vielleicht noch eine Beleuchtung, wenn auch nicht unbedingt für Nachtflug.

Dogfighter (Multiplex) [-1,6]

Dogfighter QHSM, Elapor

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
88,2cm
81,2cm
860g
19,07dm2
45g/dm2
Graupner Compact 400Z 14,8V
Aeolianmotor C3542/05
10x7"
10x8" mit 65mm Mittelstück
4s1800
3s2700+
Ein nettes Modell, aber für so wenig Schaum recht teuer. Allerdings habe ich jetzt einen im Club gesehen, außerdem gab es ein Aktion...
Da ich noch genug Teile habe, nur das Kit, obwohl das RTF Set mit Antrieb und Servos recht günstig ist. 4s, damit nur begrenzter Strom. Design eher einfach und keine Tarnfarbe, angelehnt an die Funjets. Leider ist mir die Farbe ausgegangen, daher habe ich für den Erstflug nur die untere Flächenseite rot gespritzt. Mein schöner Spinner kam nicht zum Einsatz, weil der Motor sehr weit nach hinten versetzt ist und ich den Bug nicht kürzen wollte. Mögliche Lösungen sind ein längerer Mitnehmer und Abstandshülsen bei der Motorbefestigung.

Derzeit brauche ich etwa 29A - ca. 400W. Mit den 1800er Akkus habe ich so ca. 3:30-4:00 min.

Der Start ist einfach: von oben halten und leicht wegwerfen. Bei der Landung muß man aufpassen, nicht zu weit zu segeln. Im Flug sehr angenehm. Er macht was er soll und das sehr gut und unkritisch. Ich werde die Leistung und die Steigung des Props noch etwas erhöhen, aber er geht so auch sehr gut. Bei einem Absturz wurde der Rumpf schwer beschädigt, dürfte aber noch reparierbar sein.

#2

Nachdem ein neuer Rumpf im Verhältnis zu teuer war, habe ich ein weiteres Modell gekauft, aber erstmal nur den Rumpf aufgebaut. Die Fläche stammt noch vom ersten Modell.
Das SR ist diesmal fest, da die Wirkung sowieso bescheiden war. Der Motor dreht um einiges höher, daher nur noch 3s. Auch damit ist der Motor und Regler schon an der Grenze.

E-Flux (Jamara) [7]

3 Achs Trainer, QHSM, 600er, Balsaholz, Rippenfläche

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
138cm
100cm
2kg
1,9kg
40dm2
50g/dm2
Phasor 30/3(früher)
HP290/30/8T
10x7"
12x6"
3s3200

Von diesem Modell hatte ich mal im Internet gelesen als sehr gutmütigen Trainer, dann hing eines lange Zeit bei einem Händler an der Decke. Als er mir dann ein sehr günstiges Angebot machte, habe ich zugeschlagen. Das Modell war fast fertig, lediglich das Heckleitwerk und Ansteuerung machen etwas Arbeit. Außerdem ist der Akkubehälter, der sehr praktisch außen unter dem Rumpf angebracht ist, zu schwach und der Verschluß ungünstig. Mit 500 und 600ern direkt war der Schub nur geradeso ausreichend und der Motor/Akku sehr heiß. Evt. Fehlanpassung. Dann habe ich einen AXI 2820/10 mit 10Zellen verwendet, damit hat man mehr als genug Schub. Flugzeiten um 8min. Das Flugverhalten ist sehr ruhig, vermutlich auch wegen Größe und Gewicht (~2kg). Trotzdem ist selbst ein Innenlooping möglich.

Der AXI hat sich (vermutlich wegen Überhitzung) teilweise aufgelöst, d.h. 2 Magnete waren lose und die Glocke etwas unwuchtig. Zufällig hatte ich kurz zuvor einen Phasor 30/3 gebraucht gekauft, der fast die gleichen Kennzahlen wie der AXI aufweist und ihn ersetzt hat. Eine Kühlung wurde nachgerüstet. Inzwischen lasse ich den Deckel meist weg. Der Bug und die Akkuhalterung wurden mit GfK verstärkt.

Mit einem 3s 3200 LiPo fliegt es sich wesentlich angenehmer. Die maximale Leistung ist zwar geringer, das Gewicht aber ebenso !

fluxFluxNach einem Fehlstart ist die Reparatur erstmal nur oberflächlich geschehen. Falls ich es behalte, muß die Bespannung erneuert werden, die Farbe ist nicht gerade toll. Evt. mit Schwarz teilweise übersprühen ? Ein älterer Plettenberg tut jetzt seinen Dienst.
Beim Wasserfliegen ist mir jemand am Wasser hineingelandet, der Rumpf ist hinten zerbrochen, eine Reparatur ist erfolgt.

FluxBesonders schön ist sie nicht geworden. Die Folie wollte nicht recht am Untergrund haften. Die Form des Rumpfes tut ein übriges. Das Leitwerk wirkt hier ein wenig schief...


Flux

... was keine optische Täuschung ist.

Anscheinend habe ich da nicht auf die Ausrichtung geachtet und den Fehler erst beim Fliegen bemerkt !

Allerdings wirkt es sich praktisch nicht auf das Flugverhalten aus. Trimmungen sind nur im üblichen Rahmen. Auch ein Looping nur mit HR wird sauber durchgezogen.

Soviel zur Frage, ob man mit einem leicht schiefen HR fliegen kann - man kann !



nach oben


Kadett (Graupner) [6]

Kadett Holz, QHSM, ARF

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
160cm
110cm
1700g
45dm2
33,3g/dm2
AXI2826/10
12x6"
4sLiPo 4800mAh
Vom Aussehen eine etwas gestreckte Piper Cub. Sehr leicht gebaut.
Mit dem Antrieb (AXI2814/12, 9x5") ereiche ich einen Schub von etwa 1200g. Ein größerer Propeller wäre effektiver, aber den Motor hatte ich schon und einen 2s Akku wollte ich nicht einsetzen. Ein langsamerer Motor wäre besser.
Das Modell hebt nach wenigen Metern ab. Der Gleitwinkel ist sehr gut. Zur Landung kann man ohne Antrieb einfach reinschweben. Ein Stall ist (mit vernünftigen Ruderausschlägen) kaum zu erreichen und dann harmlos. Am Boden gut lenkbar und spurtreu. Man muß aber aufpassen, daß er die Nase nicht runternimmt. D.h. während des Fahrens immer voll HR ziehen. Dann darf man aber nur sehr wenig Gas geben, sonst reicht eine kleine Boe und er hebt ab. QR hoch hilft.
Rückenflug geht, ist aber eher instabil. Einen Außenlooping habe ich nicht geschafft.

Kadett RäderInzwischen habe ich auch die Radschuhe montiert, allerdings mit 75mm Rädern statt der originalen 60mm.
Das Klebeband an der Unterseite sollte sie vor Schnee und Gras schützen, da die Landebahn zu der Zeit in keinem guten Zustand war.

Der mehrfach kritisierte Motorträger ist jetzt trotz Verstärkungen auch bei mir gebrochen. Ich habe den Motor umgedreht und direkt auf einen Sockel geschraubt. Das Akkufach werde ich noch etwas umbauen, damit es auch größere Akkus faßt.
Außerdem ist die Fläche durch den heißen Sommer(?) verzogen.

Ein Seglerschlepp mit einem Easyglider (ca.700g) hat die Grenzen mit diesem Antrieb aufgezeigt. Mehr als scalelike war nicht drin. Trotzdem habe ich eine Schleppkupplung ergänzt.
Inzwischen habe ich auf einen AXI2826/10 aufgerüstet. Damit habe ich etwa soviel Schub wie Gewicht.

Da beim Schleppen eines nicht so großen Modells Vollgas nötig war, wurde der Antrieb etwas verstärkt. Das ging in diesem Fall sehr einfach. 3s -> 4s und den Prop von 12x8" -> 12x6" . Damit habe ich etwa 760W Eingangsleistung bei etwas gestiegenem Strom. Die Schlepperprobung steht noch aus.

Wasserflug




Rainbow (Phoenix) [6]

Rainbow   Holz, QHSM, ARF

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
160cm
110cm
g
45dm2
g/dm2
Jeti Phasor 30-3 11x6"
3sLiPo 4000mAh
Und hier nochmal der Zwillingsbruder von einem Flohmarkt. Das Batteriefach wurde nicht von unten sondern von innen angelegt, was ein Abnehmen der Fläche erfordert. Hinter der Flächenauflage sind einige Streben geflickt. Auch nach vorne sind eine Reihe von Verbindungen lose. Ich habe alles geklebt, eine Strebe ausgetauscht und die Bespannung soweit möglich wieder aufgebügelt und dann mit Klebeband gesichert.

Für den Schwerpunkt ist mindestens ein 3s3000 nötig. Der Antrieb gibt mir etwas Rätsel auf (Roxxy 3536/06 10"). Theoretische Berechnung ergab etwas schwachen Schub und begrenzten Strom. Tatsächlich war der Strom aber viel höher. Zu hoch für Motor/Regler. Da ich fliegen wollte, dachte ich, mit vorsichtigem Gas wird es schon gehen. War aber nicht so. Zuerst flog er einwandfrei. Dann nahm er erst unwillig Gas an, dann sah man ein ganz kleine Rauchspur. Ein Teil der Motorwicklung zeigt deutliche Hitzespuren. Der Regler zeigt keine optische Spuren. Test steht noch aus. Falls der Motor keinen Vorschaden hatte, war der Antrieb evt. auf 2s ausgelegt, was aber IMHO bei so einem Modell keinen Sinn macht.
Ich habe einen stärkeren Motor einbauen und den Motordom verstärkt. Der Regler funktioniert auch nicht mehr.

Rascal 40 (Sig) [6]

Rascal Holz, QHSM, ARF

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
184,1cm
131,4cm
2400g
47dm2
51g/dm2
Turnigy5045
11x8"
4sLiPo 4800mAh
Vom Aussehen eine etwas gestreckte Piper Cub, ähnlich dem Kadett, aber etwas größer. Sehr leicht gebaut. Angenehm zu fliegen. Die Benutzung des SR in der Kurve ist aber zwingend, damit es nach etwas aussieht. Kunstflug geht gar nicht mal schlecht.
Eine Schleppkupplung wird erstmal nicht kommen, da andere Modelle diese Aufgabe übernehmen. Derzeit habe ich etwa 2kg Schub. Landeklappen wären auch nicht schlecht, da die Rascal sehr gut segelt. So werde ich wohl notfalls mit Hochstellen der QR arbeiten müssen.

Eine kombinierte Lade/Einschaltbuchse habe ich hinzugefügt, da zum Wechsel des Akkus immer die Fläche runter muß. Der Akkuanschluß (4mm) incl. Balancer wird nach vorne zum Motorspant verlängert. Dort habe ich eine MPX Buchse (der Regler hatte schon einen entsprechenden Stecker) mit zusätzlichem Elko (wegen der langen Kabel) eingeklebt. Also brauche ich da nur den Regler einstecken und kann da auch laden. Weiters habe ich ein Brett als Akkuauflage eingeklebt, das auch Löcher hat, durch die Klettbänder laufen um den Akku zu befestigen.

Der Seitenwind hat das Modell ausgehoben, das dann ein Rad schlug. Als Folge brach das Heck kurz vor dem Leitwerk ab. Die Reparatur war nicht allzu schwer. Ich habe die Bruchstelle innen mit einigen Holzteilen verstärkt. Im Original war an der Stelle eine stumpfe Klebung der stärkeren Strukturen. Nur weiches Balsaholz war durchgehend. Außen kam dann nur zur Sicherheit noch eine Schicht 45g Gewebe mit Epoxy drauf. Das Finish ist nicht berauschend. Ich habe das GfK wegen der schlechten Zugänglichkeit (Anlenkungen, HLW) nur wenig abgeschliffen und dann Folie drübergebügelt.

Inzwischen auch am Wasser geflogen, dafür paßt aber der Antrieb nicht so gut.

Taxi-XL (priv) [4]

Taxi(@) Schleppmodell, QHSM,SK, Holz, Rippe

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
220cm
cm
~4kg
75dm2
37g/dm2
400g BL
~15x7"
6-10s
Dieses Modell wurde nach eigenem Entwurf (nicht von mir) gebaut. Es ist für die Größe relativ leicht. Der Zustand ist recht gut. Einige Details müssen überarbeitet werden:

Carbon-Z Cub (E-flite) [6]

Carbon Cub QHSM,WK,SchK, EPP

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
215cm
142cm
~3,8kg
65dm2
g/dm2
Duci Hector  D5160-T Kv=475
16x8"
6s
Das Modell hat schon einiges mitgemacht. Für die Größe ist es relativ leicht. Mein Antrieb dürfte ein wenig stärker als das Original sein. Bei 6s zieht er etwa 75A. Die Motorbefestigung ist etwas weich, es kommt manchmal zu Vibrationen. Der Propeller ist gewuchtet, ich habe einen neuen Mitnehmer besorgt. Das Motorkreuz ist aber nur mit recht kleinen Schrauben in Plastik und Schaum befestigt. Außerdem geht der Motor weit nach vorn (incl. Welle) bis zum Prop. Evt. muß ich die Befestigung mal stärker im Schaum verankern. Ich habe auch die Schleppkupplung eingebaut. Das Schleppgewicht dürfte primär von der Festigkeit der Plastikteile abhängen. Die Räder wurden gegen leichtere und vor allem flexiblere von Kavan getauscht.

Das Modell fliegt sehr gut. Starts brauchen weniger als 1m Rollstrecke. Landungen sind sehr langsam möglich. Kunstflug geht ebenfalls, auch wenn sie nicht so gern am Rücken fliegt.

Wingo (Conzelmann) [8,6,6,6,4]

Wingo (#1) Motorflugzeug, HSM , Styro

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
110,4cm
90cm
645g (mit 3KONION)
26dm2
24,8g/dm2
?
BL
Conrad Innenläufer
BL
?
8x6"
?
?
-
3s 1800-2200
 -"-
3s LION 1600
Den Wingo habe ich mir extra für ein Wasserflugtreffen besorgt, da er vom Hersteller aus für Wasserflug vorgesehen ist. Die Räder kann man leicht gegen Schwimmer oder Ski austauschen. Den Original 400/7,2V habe ich nie montiert, sondern gleich gegen einen 400/6V mit 1:2,33 und großem GüntherProp getauscht. Das Flugverhalten ist sehr angenehm. Man kann Loopings und Rollen(eingeschränkt) machen, andererseits stabilisiert er sich bei brauchbarer Trimmung auch ohne Steuerung sehr gut. Daher nehme ich ihn gerne für Empfängertests :-) Normalerweise segelt er auch bei Komplettausfall ruhig herunter und landet problemlos. Die Abdeckung für den Motor habe ich aus Temperaturgründen weggelassen. Außerdem ist dieser angebunden - bei Abstürzen über/im Wasser verliert man ihn sonst leicht. Die geschlossene Haube ist sehr empfehlenswert um die Elektronik zu schützen. Die Ski sind ebenfalls OK, allerdings sollte der Schnee schon etwas fester sein, sonst sinkt das Modell zu weit ein. Bei sehr weichem Schnee sind eher die Schwimmer angesagt.
Das Material bricht relativ leicht, ist aber ebenso schnell wieder geklebt. Allerdings dürfte mein Wingo inzwischen schon um etliches schwerer sein als im Original :-) Mit den KONION hat sich das Flugverhalten deutlich verbessert. Ich habe sogar stabilen Rückenflug für kurze Zeit geschafft. Ich hatte aber nicht zum ersten mal den Fall, daß er einfach senkrecht runter flog ohne Reaktion auf das Höhenruder !?

Wingo CamDas Bild zeigt den Wingo mit Funkkamera (der kleine schwarze Würfel auf der Haube), Empfänger, tragbares Display und einem Laptop um die Filme aufzuzeichnen.

 
Wingo(#2) Bei einem Abverkauf konnte ich ein Reservemodell recht günstig bekommen. Da das erste inzwischen so verzogen ist, daß das Seitenruder für Geradeausflug schon einen deutlichen Ausschlag braucht und meine Versuche es zu richten bisher nichts gebracht haben, kommt jetzt dieses zum Einsatz.
Außerdem hat es einen neuen Motor mit einem neuen Getriebe, allerdings der gleichen Übersetzung. Das Modell geht sehr gut, wieder richtig agil.

Den "Hecksporn" habe ich wie beim ersten Modell gebaut. Einfach ein zugeschnittenes Stück Styrodur mit Klebeband befestigt.

Den Fahrwerksdraht habe ich nicht direkt eingeklebt sondern statt dessen ein Rohr, in das der Draht dann gesteckt wird. Ich hoffe so weniger Reparaturen machen zu müssen.
WingosHier zusammen mit dem großen Bruder Wingo Porter.
4 WingosDie Flotte hat sich noch vergrößert.


Wingo StrebeNach dem Einbau eines neuen Motors (PRO480) hatte ich zeitweise ein unangenehmes Geräusch, außerdem war die Höhenruderreaktion nicht so wie sie sein sollte.
Es zeigte sich, daß trotz starker Gummis, der Flügel hinten nach unten klappte. Bei meinem alten Wingo hatte ich relativ früh diesen Bereich mit GfK flicken müssen. Dadurch ist er wohl viel steifer gewesen.
Also habe ich eine Strebe hinzugefügt. Einfach kleine Ruderhornartige Teile in den Flügel an der Holzplatte, die die Kabelbinder vom Motor hält, und in den Rumpf, der an der Stelle schon mit einer dünnen GfK Schicht überzogen ist. Dann Gabelköpfe und eine Gewindestange. So kann man den Abstand leicht einstellen und sie auch leicht demontieren.
Jetzt behält der Flügel auch bei stärkerer Belastung seine Position. Der Wingo ist nun mit dem starken Motor ein richtiges Kraftpaket. Die Überlegungen zum Brushless Antrieb wurden aufgeschoben.


Beim letzten Flugtreffen ist es dem Wingo schlecht ergangen. Erst hat ihn der Flugschüler in die Wiese gesetzt (ich war zu langsam): Brüche am Rumpf und der Fläche. Das war schnell geklebt. Danach hat ihn ein 1m Kunstflieger voll in der Luft erwischt !
Ich habe fast alle Teile und das Puzzle wieder zusammengesetzt. Ein daumengroßes Teil der Fläche fehlte, aber das konnte ich stopfen.
Wingo

Des weiteren hat der Wingo#2 eine umfangreiche (aber nicht realistische) Beleuchtung bekommen. Damit ist sowohl die Sicht als auch die Fluglageerkennung kein Problem.

WingoLeider hat mich beim Nachtwasserfliegen eine Böe runtergedrückt und den Rumpf schon wieder schwer beschädigt. Das Puzzle wurde erneut zusammengesetzt. Bei der Gelegenheit hat er jetzt auch einen brushless Antrieb bekommen.

Wingo

WingoDer Motor sitzt auf einer Filmdose, die mit Kabelbindern an Stelle des alten 400er Motors befestigt ist. Wenn die Wärmeentwicklung nicht zu groß ist, könnte man den Regler wasserdicht in der Filmdose unterbringen.


Eine Empfangstörung hat leider wiedereinmal zu Schäden geführt. Dafür hat sich ein weiterer Wingo eingefunden. Bei meiner Crashhäufigkeit ist eine gewisse Reserve angebracht :-)

Wingo3Wingo #3

Interessehalber habe ich auch die Originalmotorisierung mit Speed400 und Günni Prop einmal getestet. Es geht, aber man braucht viel Vollgas.
Jetzt hat er einen BL Innenläufer bekommen. Damit geht er raketenartig.


Wingo4#4 bei einem Wasserflugtreffen gefunden. Mit BL Antrieb und in sehr gutem Zustand. Den ersten Absturz habe ich beim Erstflug geschafft :-) Eine Böh hat mich bei der Landung zu weit zum Land getrieben, und als ich nochmal Gas geben wollte, ging es abwärts. Zum Glück ist nur die vordere Fahrwerksstange ausgerissen.


#5 Teile von einem Flohmarkt, zumindest das SLW existiert auch noch
Wingo5

nach oben

EasyStar (Multiplex) [-2,6,-2,6,2a]

Easystar (#1) Trainer, HSM, Elapor

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
130cm
cm
g
dm2
g/dm2
(Velkom 2020/27)
Mystery D2836-1700
Robbe Roxxy 2445/08
Robbe Roxxy 2445/08
(5,5x3" 3blatt)
7x4"
6x4"
6x4"
3s2700

EasystarDas Modell werde ich auch für Lehrer-Schüler-Betrieb nutzen. Aber gekauft habe ich es für FPV und Luftaufnahmen. Der Motor ist zwar ein Bürstenmotor, aber ein sehr hochklassiger. Trotzdem wäre ein BL evt. besser in Hinsicht auf Störungen durch das Bürstenfeuer.

Eine kleine Änderung. So hat das SR weniger Spiel. Außerdem habe ich das Scharnier bis oben gezogen, um mehr SR Fläche zu haben.

Durch ein Funkproblem ist die #1 senkrecht auf die Erde gestürzt und der Rumpf wurde stark beschädigt. Er wird nicht mehr repariert. Evt. kann ich das Heck noch für Basteleien nutzen.

Ein weiteres Modell hatte ich neu gekauft um für FPV einige Änderungen einbauen zu können. Dieses wurde #3. Bei einem Flohmarkt kam vorher noch dieses gebrauchte (#2) dazu.

#2

 Easystar2Das ist die #2. Die Nase hat schon mal was abgekriegt, der Rest ist allerdings in recht gutem Zustand.

Nachtflug

Easystar2Ich habe einen BL Außenläufer mit einem größeren Propeller eingesetzt. Die GfK Platte ist unten angeschraubt am eingeklebten Gehäuse eines Speed400. Außerdem wurde das HLW gleich mit etwas stärkerem CfK Profil verstärkt.

Sturz und Zug sind nicht OK. Teilweise konnte ich es mit Mischern kompensieren. Trotzdem geht er beim Start erstmal nach unten um dann nach oben wegzuziehen. Senkrecht ist möglich :-) Ich habe die Löcher zum Speed400 auf Langlöcher erweitert, so kann ich zumindest den Zug korrigieren. Allerdings reichte das nicht. Anscheinend ist etwas zu schief, evt. die Öffnung für den Speed400.



EA2 MotorEA MotorAlso habe ich mit Unterlegscheiben am BL experimentiert. Das Ergebnis sieht zwar recht schief aus, das Flugverhalten hat sich aber massiv verbessert. Nur noch leichtes Abtauchen beim Start.

#3

Easystar3 Das Modell #3 hat einen Innenläufer, der etwas schneller dreht wie der des Modells #2. Ich habe einen Spant an eingeklebten Gewindestangen verschraubt. So kann ich den Motor leicht wechseln und evt. auch den Winkel noch etwas anpassen. Die Motorkabel wurden verlängert. In wieweit das Störungen verursacht, weiß ich noch nicht. Außerdem habe ich nach Infos aus dem Internet die Öffnung zwischen den Servos aufgeschnitten um den Akku weiter nach hinten schieben zu können. Das HLW wurde gleich mit etwas stärkerem CfK Profil verstärkt.

Das Modell geht vielleicht noch etwas heißer als das zweite. Auf jeden Fall fliegt er viel ruhiger, keine seitlichen Bewegungen beim Beschleunigen und nur wenig vertikale Kräfte. Allerdings recht laut. 380W Spitze ! Etwa 32-34Amax. Durchschnittlich beim Erstflug aber nur 17A. Ich bin etwas "leiser" geflogen.

Die noch ungebauten Flächen wurden jetzt mit QR ausgestattet, ganz nach dem Muster des Easyglider. Dazu auch noch etwas CfK um die hohen Belastungen besser abzufangen und ein verbiegen der Fläche und der Ruder zu verhindern. Bei schnelleren Rollen (SR+HR) biegen sich die Flächen am Rücken gerade und das weitere Rollen wird erschwert. Durch die QR kann in dieser Phase die Manövrierfähigkeit erhalten bleiben. QR allein haben nur eine bescheidene Wirkung. Die Flächen halten mit Magneten zusammen. Für den Halt am Rumpf muß ich mir noch was überlegen.
Das HR Servo (#3) hatte sehr viel Spiel und wird getauscht.
Nach weiteren Abstürzen wurde das Modell verschrottet.

#4

ES4Da #3 durch Nutzung und Abstürze schon etwas krumm und weich wurde, habe ich einen weiteren Baukasten gekauft. Inzwischen (2011) sind auch Flächen und Leitwerke weiß ! Das eröffnet ganz neue Möglichkeiten in Richtung Nachtflug, da man jetzt Leuchtkörper im Material unterbringen kann, die dann herausstrahlen.

Zur Beleuchtung im Inneren des Rumpfs habe ich LED SMD Streifen im Rumpf eingeklebt. Die Kabel liegen sowohl vorne als auch hinten bereit, sind aber noch nicht verwendet.
Da ich noch einige Flächensätze habe, wurde erstmal nur der Rumpf gebaut. Ausführung wie #3 und mit dem gleichen Antrieb.

Ein weiterer Flächensatz (grau) hat QR bekommen. Die Wirkung ist recht gut, aber die Versteifung war noch zu schwach. Also habe ich weitere CfK Flachstäbe eingeklebt.

Die weißen Flächen leiten nicht soviel Licht weiter wie ich gehofft hatte, aber ich werds wohl trotzdem mit SMD-LED Streifen probieren, wahrscheinlich zusammen mit einigen einzelnen LEDs.

Für Experimente habe ich noch einen einzelnen Rumpf gekauft (FPV).

EasyArcus (Multiplex/Robbe) [6]

EasyArcus  Trainer, QHSM, Elapor/Arcel

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
180cm
cm
g
32dm2
g/dm2
Robbe Roxxy 2445/08 ? 6x4"
3s2000

EasyarcusIn Luftbildforen kam die Idee auf, den Easystar mit Easyglider Flächen auszustatten um ruhigeres Fliegen zu ermöglichen. Da ich einen Arcus habe, probierte ich es mit dessen Flächen.

Einzige Änderung: zwei kleine Ecken an den Flächen mußten weg. Beim Arcus Betrieb braucht man etwas Zwischenlage, damit nichts wackelt. Der Ausschnitt paßt recht gut.

Das Flugverhalten ist sehr gut. Die QR muß man aber verwenden. Ohne folgt er nur recht unwillig dem SR. Das müßte dann stark vergrößert werden. Die QR Kabel habe ich derzeit außen langgeführt.
Bei einem Außenlooping hat sich die Fläche ziemlich verbogen, ist mir beim Arcus so noch nicht aufgefallen. Aber diese Konfiguration ist ja auch nicht für den Kunstflug sondern zum Filmen gedacht.

Inzwischen habe ich auch Easyglider Flächen, die ich testen möchte. Sie sind um einiges größer als die Arcus Flächen.

Ein Bermudadreieck hat es zum Absturz gebracht - es ging nur noch nach unten ohne Reaktion beim FPV Fliegen, wobei ein anderer durch die Brille geschaut hat. Der Rumpf wurde nicht wieder repariert sondern durch einen neuen ersetzt. Die Flächen sind nur leicht beschädigt. Bei der Gelegenheit habe ich sie etwas getaped.

EasyGliderStar (Multiplex) [6]

  Trainer, QHSM, Elapor

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
180cm
cm
g
32dm2
g/dm2
Robbe Roxxy 2445/08 ? 6x4"
3s2000

In Luftbildforen kam die Idee auf, den Easystar mit Easyglider Flächen auszustatten um ruhigeres Fliegen zu ermöglichen. Ich habe jetzt auch Flächen entsprechend angepaßt. Das Modell fliegt ohne größere Probleme, aber ich hatte Probleme, den Schwerpunkt genügend weit nach vorne zu bekommen. Gefühlsmäßig ist der Rumpf zu kurz. Das Flugverhalten ist nicht wirklich angenehm. Auf jeden Fall schlechter als mit den Arcus Flächen. Evt. stimmt die EWD nicht.
Die Idee einen Easystar Rumpf einfach nur hinten zu verlängern habe ich aufgegeben, wegen des Schwerpunktproblems (s.o.).

TwinEasy (Multiplex) [6]

Twineasy  Trainer, QHSM, Elapor

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
cm
cm
1024g leer
dm2
g/dm2
BL 6"
2x 3s2400

Das Modell hat ein Clubkollege gebaut. Ich bin es schon früher mal geflogen. Als er es jetzt verkaufen wollte, war ich gleich dabei. Die Rümpfe haben unten kleine Räder, sodaß ein Bodenstart problemlos möglich ist. Ich möchte auch noch Schwimmer nachrüsten.

Shark (Multiplex) [6]

Shark MPX  Trainer, QHSM, Elapor

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
107cm
87cm
500g
19,5dm2
26g/dm2
PERMAX BL-O 2816-1450 5,5x4,5“
3s1000

Ein kleiner, etwas modernerer Ableger des Easystar. Das Modell kommt mit Antrieb und 2 Servos. Auch so läßt es sich gut fliegen, selbst ein negativer Looping ist möglich und ein nicht sehr schöner Rollenkreis. Natürlich habe ich QR nachgerüstet, die schon vorbereitet sind (es gibt auch einen entsprechenden Zubehörsatz). Die Wirkung ist aber eher bescheiden. Rollen gehen nur langsam. Gemischt mit SR geht es besser. Ich habe auch den Landeschutz montiert, ein Plastikteil, das mit Klebestreifen fixiert wird.
Interessant war das Modell natürlich auch wegen der einfach ansteckbaren Schwimmerkufe.

Wild Hawk [6,6]

Wild Hawk (#1) Trainer, HSM, Elapor

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
138cm
88,9cm
578g
dm2
g/dm2
Speed400
Günni
7Z NiMh 1300
Das Modell ähnelt sehr dem Easystar. Ich habe günstig 2 komplett ausgestattete bekommen, die ich für Schulung einsetzen will. Alternativ wären auch noch kreative Kombinationen der 2 Modelle möglich :-) Die Flächenaufnahme ist fast identisch zum Easystar, die Wildhawk Flächen sind einen Hauch dicker.

Der Antrieb ist bescheiden, bringt das Modell aber langsam nach oben. Flugstabilität ist gut, HR ist OK, SR eher schwach. Das Modell #2 fliegt etwas schwächer als #1, besonders das SR reagiert wenig. Ein Problem könnte der weiche Heckausleger sein, der sich ziemlich leicht verbiegt. Der Easystar ist da wesentlich fester. Die V-Form muß ich auch noch vergleichen. Der Akku ist recht schwer, ein LiPo hätte da schon etwa 3s 2200mAh. Bevor ich damit schule, muß das Flugverhalten noch verbessert werden.
Ich nehme jetzt einen 3s2000 Lipo. Bisher lebt der Motor noch, ich bin aber auch vorsichtig mit Vollgas.

Ich hab jetzt zwei Modifikationen getestet:

Wild HawkWild Hawk
Zum einen habe ich die Bowdenzugröhrchen besser verklebt und weitere CfK Flachstäbe eingesetzt, sodaß das Heck schon recht steif ist. Im Flugverhalten hat sich das aber subjektiv nicht ausgewirkt.

Wild HawkWild Hawk
Zum anderen habe ich mit Klebeband und Schnur die Flächenenden zusammengezogen, sodaß sich eine stärkere V-Form ergibt. Damit fliegt es sich viel besser. Wo ich vorher kaum Reaktion auf Vollausschlag bekam, darf ich jetzt nur kurz Vollausschlag geben, weil es wesentlich besser reagiert. Vergleichbar mit einem Easystar.

Jetzt stellt sich die Frage, wie weiter ?

FPVraptor (Modster) [7]

FPVRaptor  EPO/ABS, QHSM

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
160cm
104,4cm
1250g
28dm2
45g/dm2
2814 1400kv, 30A ESC
8x4"
3s 2500
Bei HobbyKing recht günstig und bei einer Aktion auch bei uns zu einem vergleichbaren Preis. Wenn die Komponenten halbwegs mitspielen ein recht günstiges Modell. Wie der Name schon sagt, in Richtung FPV konstruiert. Ähnlich zum Easystar, aber etwas größer und mit QR. Flächen und Leitwerke aus EPO, Rumpf aus Plastik. Das HR ist schon mit CfK verstärkt. Flächenverbinder ist ein CfK Rohr. Sollte einiges an Gewicht tragen können.
Die Heckmontage ist einfach, die Schraubenzuordnung unklar, die Anleitung sparsam. Die HR Anlenkung muß man ziemlich verbiegen. Die SR Anlenkung mußte ich etwas kürzen.
Die Flächenmontage gefällt mir nicht. Die Fläche wird mit einem Plastikteil und 4 M3(?) Schrauben befestigt. Die Muttern sind Einschlagmuttern in recht dünnem Holz. Da die Schrauben zumindest beim ersten Mal schlecht griffen, hat sich gleich mal eine Einschlagmutter gelöst. Evt. bessert sich das noch. Trotzdem etwas mühselig verglichen mit dem Easystar. Die Kabinenhaube(EPO Teil) wird mit einem kleinen Plastikriegel fixiert, der etwas fummelig zu bedienen ist und nicht sehr haltbar wirkt. Darüber kommt beim normalen Fliegen noch eine Plastikhaube, die mit 4 Nippeln in den Rumpf greift. Auch das wirkt sowohl fummelig, als auch nicht besonders dauerhaft. Platz ist eine ganze Menge. Die Akkuhalterung mit Klettbändern ist für kleinere Akkus ausgelegt, wie man sie bei Zusatzlast durch eine Kamera nehmen kann. Ohne diese Last braucht man mindestens einen schwereren 3s2500 Akku für den Schwerpunkt(65mm). Landeklappen sind vorbereitet, etwas halb so breit wie die QR, Ruderhörner und Anlenkungen sind vorhanden, man muß nur noch Servos montieren und die Klappen losschneiden.

Der Erstflug war problemlos. Wie schon im Internet beschrieben, geht er nach dem Handstart mit bis zu ca. 35° aufwärts. Geschwindigkeit eher langsam. Segeln etwas schlechter als beim Easystar, Rollen und Looping gehen, aber etwas träge. Im Segeln habe ich den Looping nicht sauber rübergebracht. Landen einfach. Ich kann die QR nur etwa auf 45° bringen, das bremst nicht besonders. Etwas mehr mechanische Differenzierung wäre wohl noch möglich. Sonst vielleicht doch noch Klappen. Der Motor läuft mit erträglicher Lautstärke, keine besonderen Vibrationen. Zum Stromverbrauch kann ich noch nichts sagen, da es nur ein sehr kurzer Erstflug war.

Xel-Wing [2,3]

 QHM, Holz

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
cm
cm
g
dm2
g/dm2



Ein Modell angelehnt an Star-Wars. Einen Baukasten habe ich schon vor einiger Zeit ersteigert. Jetzt kam noch ein gebautes und bespanntes Modell dazu. Es fehlt noch einiges (Anlenkungen, Flächenbefestigung, Antrieb).

Alienator (Ripmax) [3]

Alienator(@) QHSM, Styro

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
105cm
cm
1240g
dm2
g/dm2
.15-.18 Verbrenner
Roxxy 3530/10 ?

9x6"
~8SubC
3s2200
(Optisch) ein Vorläufer des BAT(ACT). Mit Lipo und BL sollte man auf wesentlich weniger Gewicht kommen. Ich erwarte um die 800g.

Flycat-46 (?) [2]

Flycat Jetartig mit Heckmotor, QHSM, Holz

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
140cm
145,5cm
2,6kg
43dm2
g/dm2
46er


 Es gibt eine Vorbereitung für ein Einziehfahrwerk, die ich wohl nutzen werde, da das einfach zur Optik dazugehört.

Alfa-X (fmt Plan - Hermann) [6]

KKB  Jetartig mit Heckmotor, Canard, QHRadM, Holz

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
102cm
107cm
1180g leer, ca. 1600g
32 oder 52 dm2 ???
g/dm2
AXI2820/8
8x5"
4s2600
Alfa-X (vth: 320.0982, J. Cerny, 1989). Auch KürbisKernBomber oder Kernölbomber genannt. Ich bin das Modell auch beim Vorbesitzer schon geflogen, die Schwerpunkteinstellung ist nicht ganz trivial. Der Motor muß schnell drehen, da der Durchmesser begrenzt ist. 3,5-4cm3 laut Plan. Dort wird auch ein SR angegeben.

Der Antrieb verhält sich wie berechnet. Ca. 40A bei 4s reichen für bequemen Steigflug, sind aber nicht übermotorisiert. Das Geräusch ist etwas lauter wegen des kleinen Props vor der Heckkonstruktion. Den Schwerpunkt habe ich mit einer Software errechnet, und er lag deutlich hinter der Planangabe.
Der erste Start war etwas knapp. Der Canard zeigte nur wenig Wirkung, daher habe ich ihn nur mit Müh und Not nach 70m über den Mais heben können. Auch mehr Canard Ausschlag und Schwerpunkt nach hinten hat es nur wenig besser gemacht. Jetzt bin ich mit dem Schwerpunkt an der hintersten Marke, stelle die Querruder leicht hoch (3mm) und mische HR auf die Querruder. So läßt es sich ganz gut fliegen. Loopings sind aber sehr langsam. Beim Landen springt sie gern. Am besten landet man sie langsam und mit hohem Anstellwinkel.

Acro Magnum (Miniprop) [2]

Acro Magnum (@) EPP, QHSM
Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
82cm
70cm
ab 260g
dm2
g/dm2
BL ~30g

3s500 ??
Ein Spaßmodell, das auch noch in einer Halle zu fliegen ist. Es gibt auch aufsetzbare Schwimmer dazu.

Rotmilan (Vöster) [2]

 HSM
Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
130cm
62cm
>580g
22,7dm2
>25,6g/dm2
Speed400/6V
6"
7-8
Vogeldesign ähnlich dem Moorhuhn.

FunkyChicken (Graupner) [6,2]

Funky Chicken HSM, Styropor

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
100cm
cm
g
22dm2
g/dm2
MPX Permax BL480/6D
6x4"
3s1000-1300
Das Modell habe ich leicht beschädigt bekommen. Den Motor lasse ich erst mal drin. Das Modell fliegt sehr agil. Enge Loopings und Rollen (nur mit SR) sind möglich.

funky Leider hatte ich übersehen, daß der Flügel keinen Holm hat. Beide Flächenteile sind neben dem Rumpf abgebrochen. Beim folgenden Sturz hat der Rumpf arge Brüche und Stauchungen erlitten. Ich habe mit dem Zusammenkleben begonnen, das Ergebnis kann man auch Franken(stein)Chicken nennen.

Das Flugverhalten ist noch besser. Der BL wiegt zwar nicht weniger, dafür bringt er mehr Leistung und Wirkungsgrad. Durch den Holm sind die Flächen stabil und nichts biegt sich.

Die Wirkung des SR ist so gut, daß man tatsächlich einen Rollenkreis fliegen kann !


Funky

funky

funkyDer vorige Motor war eingeklebt. Einerseits mag ich das generell nicht, andererseits war von der Rumpfspitze nicht mehr genug Material da.
Daher habe ich einen Motorspant mit 3 verschraubten CfK Röhrchen im Rumpf verankert.


funkyEin durchgehender Holm CfK 1x5mm wurde eingeklebt.

Da nicht alle Teile nahtlos paßten, mußt viel Klebstoff die Lücken füllen.

Als Reserve habe ich inzwischen noch einen neuen Bausatz liegen. Graupner baut das Modell leider nicht mehr.

Moorhuhn (Vöster) [-1,-1]

Moorhuhn  HSM, GfK,Rumpf, Styro Fläche
Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
134cm
65cm
600g
22,7dm2 ?
g/dm2
Speed480
6x3"
3s 1000
Ähnlich dem Rotmilan aufgebaut. Aussehen wie das Funky Chicken. Auch das Flugverhalten ist ähnlich, allerdings wegen weniger V-Form nicht so extrem. Die Sache mit dem Schwerpunkt paßt noch nicht so ganz. Bei gutem Flugverhalten steht das HR 4-5mm hoch und im Segeln brauche ich sogar noch mehr HR. Schwerpunkt weiter hinten ist kaum fliegbar. Leider hat der Flächenholm aufgegeben, der folgende Absturz hat die Fläche weniger, den Rumpf mehr beschädigt.

Moorhuhn#2 aus der gleichen Quelle. Die Fläche hat ein paar Macken.

Falke (ebay) [2]

Falke HQ(M)
Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
200cm
cm
g
dm2
g/dm2
?


Ein sehr naturgetreuer GfK Rumpf. Pläne zum Schneiden der Flächenkerne.

EPP Eagle (?) [2]

Adler(@)  HSM, EPP
Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
120cm
cm
g
dm2
g/dm2



Vogeldesign, es gibt ein Original(?) aus TW mit 150cm SPW.

Start der Seite


Einzelteile

Modelle bei denen ich nur Teile habe, die evt. mal miteinander oder mit anderen Resten :-) kombiniert werden.

HLG?

nur Fläche, recht klein und dünn, Schaum mit GFK überzogen

Blizzard

Hotliner mit breitem Rumpf für Direktantrieb mit Bürstenmotoren, nur Rumpf und Höhenleitwerk. Evt. passe ich die ES24 Fläche an. Die Flächenaufnahme ist etwas eigenartig.

Surprise ???

Hotliner mit breitem Rumpf für Direktantrieb mit Bürstenmotoren, nur Rumpf.

Bonito

Meine beiden Baukästen habe ich wieder ungebaut verkauft. Übrig blieb eine gebrauchte Fläche. -> MeBo

Windy

Hotliner/Segler - nur Flächen, Styro beplankt

Domino2 [3]

domino2F5D - Pylon Modell - nur Tragfläche (nach alter F5D Regel), voll GfK, geplant mit dem Rumpf vom Pylonrenner
Neuerdings evt. mit dem verbliebenen VIP Rumpf.

SAL Rumpf

SALähnlich X-Ray, evt. Sputnik(HKM-Modellbau) - nur Rumpf

HLG Fläche

HLGBalsa bespannt, D-Box, sieht ähnlich wie ein Highlight aus. Ca.150cm. Die Bohrungen passen nicht, da bei dieser Fläche in der Mitte ein Stück eingesetzt wurde.


HLG Rumpf

SeglerrumpfDie Bohrungen passen vermutlich zum Highlight Speed. Auch die Fläche oben könnte passen.


Rumpf Sitar(?)

Sitar

Start der Seite

Ausgemusterte und verkaufte Modelle:


Sonar [0]

Holz mit Kunststoffteilen, Fläche Styro mit Balsa beplankt, Kunstflugtrainer, QHSM, für .45er vorgesehen, verkauft


All Star (Ace RC) [0]

Allstar(@) QHSM, Balsa, Fläche Styro/Balsa, verkauft

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
152cm
113cm
2,2-2,5kg
38dm2
59-66g/dm2
(5,5-7,5cm3)


Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
~80cm
cm

dm2
g/dm2
war 2,5ccm


Ein ebay Kauf. Sieht leider in der Realität weniger gut aus. Den Motor habe ich gleich weiterverkauft.


ElektraStick [0]

EstickMotorflugzeug, QHSM, verkauft

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
100cm
cm
<1kg
dm2
g/dm2
Cobalt 5T
7x4"
2s4000

Dieses Modell habe ich auf einem Flugtreffen gebraucht erworben, hauptsächlich weil es dem Slowmo recht ähnlich sieht. Dieses Modell war damals mein schnellstes und der Start kostete mich einige Überwindung. Mangels Seitenruder war an Bodenstart nicht zu denken, aufgrund meiner Fähigkeiten waren auch die Landungen meist recht hart. Das Fliegen allerdings war sehr gut. Die Befestigung des Motor nur mit Gummis an zwei Rundhölzern erlaubte ein schnelles Tauschen des Motors und ist recht verzeihend bei Abstürzen. Für einen Außenläufer habe ich die Rundhölzer aber entfernt und einen Motorträger angebaut.
Erst später ist mir aufgefallen, daß der Flügel verzogen war (evt. erst später passiert), deshalb hatte ich für Geradeausflug schon erheblichen Querruderausschlag. Da die Ruder relativ klein sind, hat das die Rollgeschwindigkeit in eine Richtung sehr eingeschränkt. Inzwischen habe ich auch ein Seitenruder nachgerüstet. Ein Umbau des Drahtfahrwerks auf ein Alublech war allerdings keine gute Idee. Bei einer harten Landung hat es gröbere Beschädigungen des Bugs gegeben, die ich mit Gfk geflickt habe. Den Verzug des Flügels konnte ich mit einem Föhn weitgehend entfernen.Jetzt fliegt es mit weitgehend neutralen Querrudern.
Inzwischen habe ich das Modell auch mit Schwimmern geflogen. Der Start ist kein Problem, der nutzbare Geschwindigkeitsbereich allerdings sehr klein. Der Motor ist mit 7 Zellen bei dem Gewicht ziemlich an der Grenze.
Ein Strömungsabriß war wohl der Grund für den letzten Absturz. Das Flugzeug hat nichts abbekommen, die Schwimmer dagegen schon.

Ich bin es jetzt nach einiger Zeit wieder einmal geflogen, aber mit 2s4000 Lipo. Vom höherem Gras bin ich nicht weggekommen. Nach Handstart flog es aber ordentlich. Von kurz gemähtem Gras geht auch ein Bodenstart, wenn auch etwas wackelig, da das Seitenruder nur geringe Wirksamkeit hat.

Jupiter (ARC Modelfly) [0]

 QHSM, Plastik, verkauft

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
157cm
120cm
2,8kg
dm2
g/dm2
6,5-8,5 Verbrenner


Das Modell besteht aus Plastik Steckbauteilen und soll sehr schnell aufzubauen sein. Das Gewicht ist etwas hoch. Für einen E-Motor wird man ein paar Änderungen vornehmen müssen.

AcroLift (Simprop) [0]

Kunstflugtrainer, QHSM, Tiefdecker Rumpf (GfK) und Hotliner Fläche (Styro, Balsa beplankt), verkauft

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
157cm
101,5cm
700g(leer), 1500-1800g
22+3dm2 (MH43)
60-74g/dm2
AXI2826/10
10-12x7"
10xSubC

Hunter (Robbe) [-2,-2]

Hunter#2, StyroFunModell, HQM, 480er, abgewrackt

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
72cm
cm
>600g
12,7dm2
37g/dm2
Mega 16/15/3
5,3x4,3"
3s2200
Nachdem ich zu Anfang mit dem Foxbat nicht zurechtgekommen bin, habe ich es mit dem Hunter versucht. Die ersten Flüge waren auch sehr gut. Schnell genug und sehr wendig, Flugzeit begrenzt aber OK. Danach hatte ich einige Abstürze und die Steuerung wurde etwas unwillig. Der letzte Versuch führte zu einem schnellen Absturz und in Folge in die Mülltonne.

Längere Zeit später habe ich ein weiteres Modell gekauft. Natürlich werden jetzt Lipos verwendet und bei Erfolg wahrscheinlich auch ein BL Antrieb. Der 480L(?) mit 5,5x4,3" an 3s Lipo ging gar nicht mal schlecht. Von den 20A im Stand blieben im Flug nur ca.11A über. Trotzdem kam dann ein BL rein. Damit habe ich etwa 3x mehr Eingangsleistung und wahrscheinlich auch noch einen wesentlich besseren Wirkungsgrad. Das Flugverhalten ist sehr gut, starke Beschleunigung senkrecht und gute Endgeschwindigkeit, gute Manövrierbarkeit. Lediglich die Rollen sind etwas langsam. Die Steuerung erfolgt nur über die getrennten HR als Delta. Das Werfen ist problematisch. Die Flugleistung ist zwar schwächer als beim Funjet, aber durchaus vergleichbar.

Wingo Porter (Conzelmann) [-2,-2]

Wingo PorterSHM, Styro, abgewrackt

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
130cm
120cm
1200g
31dm2
39g/dm2
2x Jamara 480 HS Lipo
kl.Günni
2s LiPo 4000
Bei einem Abverkauf hat sich der Porter zu mir verirrt :-) Ähnlich seinem kleinen Bruder, aber 2 Motoren und größere Spannweite. Gut geeignet zum Transportieren von Lasten (Fallschirmspringer, Bonbons, Kamera, Segler) bis 500g. Für Wasserflug braucht man ein Wasserruder oder getrennte Ansteuerung der Motoren. Das habe ich auch schon beim Motorstecker berücksichtigt.
Das Flugverhalten ist fast gleich wie beim Wingo - d.h. total unproblematisch. Auch Looping und Rolle(eingeschränkt) gehen gut. Beim Looping dreht das Modell eher um die Tragfläche. Langsamflug gut, der Wingo Porter kippt gerade nach vorne ab, wenn es ihm zu langsam wird. Allerdings braucht er dafür ein paar Meter. Mit 6 Akkus geht es gut, mit 7 nochmal spritziger. Dafür darf man bei 7 Zellen nicht mehr dauernd auf Vollgas bleiben, was man aber auch nicht braucht, da der Porter im Geradeflug sowieso nicht allzu schnell wird. Zu schnell darf man auch nicht werden. Ich habe ihn mal in einen längeren Sturzflug gebracht, woraufhin die Flügel arg zu flattern begannen. Das Segelverhalten ist sehr gut.
Bodenstart auf unserer Wiese ist nicht drin. Die Motoren kippen ihn nur vorne runter. Bei der Landung kann das gleiche leicht passieren. Ich werde jetzt über ein Bugfahrwerk nachdenken. Ein nicht zu kleines starres Rad, über einen Blechstreifen vom Fahrwerk nach vorne und dort mit einem Gummi/Klettband fixiert.

Wingo PorterLeider hat sich durch die Flugbewegungen der Schalter abgeschaltet und das Modell ist senkrecht im Acker gelandet. Das Heckrohr ähnelte einer Mondsichel :-) Ich habe es nicht durch einen Kohlefaserstab ersetzt, wie erst geplant. Das Rohr lies sich nach dem Bruch recht gut wieder geradebiegen. Ein Holzstab, der genau hineinpaßt, ist auf beiden Seiten verschraubt, sodaß man das Heck leicht trennen kann.
Leider hält das Holz nicht genug aus. Statt dessen habe ich jetzt einen 8mm CfK Rohr mit einem 9mm (8innen) Alu Rohr drumherum (für den nötigen Außendurchmesser) eingebaut.


Wingo CrashWahrscheinlich hatten sich die Klebebänder, die das Höhenruder hielten, gelöst. Der Kleber war schon zu alt. Jetzt wurden sie nachgeklebt, man könnte auch richtige Scharniere nehmen.

Die Plastikcockpithaube ist äußerst stabil. Nach zwei Abstürzen hat sie nur ein paar Kratzer aber keinen Bruch. Ist inzwischen alles wieder geklebt worden.


WingosHier ein Vergleich der beiden Wingos.

porter2Inzwischen hat sich noch ein weiterer leicht lädierter Porter zu mir geflüchtet und wurde aufgepäppelt. Beim Erstflug bei etwas viel Wind sind allerdings schon wieder neue Schäden aufgetreten - repariert.


porter2An der Flächenhinterkante habe ich ein Brettchen ergänzt und so die Fläche mit einem Gummiring in Position gehalten

Wingo Porter 4 mot Das zweite Modell habe ich 4motorig ausgebaut. Der Start von Land geht gut, vom Wasser wollte er nicht.
MotorenFür die zusätzlichen Motoren habe ich unten eine Holzplatte angeklebt und den Motor dann mit Kabelbindern fixiert.
Wingo VDa die Porter immer stark pendelten, habe ich die V-Form verringert. Das Pendeln ist fast weg, die Kurven fliegen sich etwas anders, gehen aber immer noch.
WingoP HolmeDie erhöhte Belastung der Fläche einerseits durch das reine Gewicht, als auch durch die zusätzlichen Motoren an der Flächenhinterkante hat zu mehrmaligen Flächenbrüchen geführt. Jetzt sind zwei 5x1mm CfK Holme verbaut und ich mach Loopings nur noch ganz vorsichtig. Besonders negative Manöver sind ein Problem, weil dann die Abspannung nicht mehr trägt.
Crash1Freitag

Die Notwendigkeit der Holme hat sich erst durch die Crashes gezeigt.
Crash2 Samstag

Sonntag flog er wieder, aber ohne Absturz. Erst die mißglückten Wasserstarts haben wieder einen Trümmerhaufen erzeugt, der aber auch wieder repariert wurde.

Der 2. Rumpf ist stärker beschädigt, daher nehme ich jetzt den 1. Rumpf mit der 4mot Fläche. Und auch der ist jetzt gebrochen. Es hat sogar erstmals die Kabinenhaube erwischt. Das Thema "WingoPorter" wird erstmal auf Eis gelegt. Eine neue Ersatzfläche hat sich bei einem Flohmarkt gefunden.

Emma (Rödelmodell) [0]

Emma Oldtimer Design, QHSM, Holz, verkauft

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
170cm
cm
~2200g
dm2
g/dm2
Permax BL480/6G  1:4,4
11x7" -> 12x6"
5s2400
Guter Zustand, einige Flecken. Evt. sollte man das Modell unter vorbildähnlich einordnen, allerdings kenne ich kein passendes Original. Es gibt Ähnlichkeiten mit den Klemms, aber keine Übereinstimmung.
Das Modell wurde von einem Verbrenner angetrieben. Daher ist der Motorraum sehr schmal und erlaubt keinen der üblichen Außenläufer. Innenläufer mit passender Drehzahl mit den Maßen sind auch selten. Aber ich hatte noch einen kleineren Innenläufer mit Getriebe, der sehr gut paßt. Dessen geringe Strombelastbarkeit kompensiere ich mit hoher Spannung. Außerdem braucht so ein Modell nur begrenzt Leistung, da es nicht schnell fliegen soll.

Passend zu meinen Berechnungen zog der Antrieb nur 15-18A. Trotzdem reicht der Antrieb auch so und die Flugzeit ist durch den geringen Strom ausreichend. Der 12" Prop hat eigentlich zu wenig Bodenfreiheit, läßt sich aber noch fliegen. Der Start braucht nur eine kurze Strecke, die Endgeschwindigkeit reicht auch. Das Motorgeräusch ist weniger laut als erwartet. Die Akkubefestigung ist recht einfach: ein Holzstab als Anschlag und ein Schaumstoffteil zum Festklemmen. Das Cockpit soll noch schöner werden. Evt. bekommt sie eine Buchse zum Laden und Einschalten des Motors auf der Oberseite. Außerdem hat sie jetzt ein gelenktes Heckrad.

Das Getriebe erzeugt zwar einen tollen Sound, trotzdem habe ich es zerlegt und neu geschmiert. Ist jetzt immer noch laut genug. Evt. tausche ich es mal gegen ein 1:3,3 , das ich noch dahabe. Dann könnte der Prop kleiner werden. Außerdem wird der Motor recht heiß. Allerdings fliege ich auch viel mit Vollgas. Als Regler setze ich einen alten Heliregler ein, der eine lange Hochlaufphase hat. Daher mische ich über Schalter einen Offset zum Motorkanal, sodaß er schon im Stand langsam anläuft. So kann ich auch in der Luft den Gasknüppel ganz zurück ziehen.

Silky Wind 400 (K&S) [0]

Silky Wind Motorsegler im Oldtimer Design, HSM, 400er, Gfk/Rippe, verkauft

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
156cm
cm
<600g
dm2
37g/dm2
400er


Nicht gerade mein üblicher Modelltyp, aber gerade deshalb interessant. Das Modell soll auch mit einem Speed 400 gut fliegen. Heutzutage aber wohl doch eher ein kleiner Brushless.


Start der Seite