Modellbau - Flugzeuge - Wasserflug/Schneeflug


e-mail: bastel.stube@gmx.net  -  Letzte Änderung: 29.5.2017

Flugboote:
Donald 4 | Osprey (Hacker) | Aventura2 | Seawind (FMT) | Catalina (HVP) | Grumman Albatross (HVP) | Canadair(privat) | Grumman Albatross | Grumman Widgeon | MobyDick (Pichler) | PuddleTwin2 (fremd) | Seabee (Robbe) | Icon A5 180cm(DZHobby) | IconA5 (Parkzone) | IconA5 UMX (Parkzone) | Twinstar#3 (MPX) als Flugboot (MPX) | HK9 (VEB MOBA) | Waterloo (Jamara) | Shark(MPX) | Funjet (MPX) | MeBo (eig.) | Polaris | Dragonfly (Ripmax) | Libray (Jamara) | Puddle Star (rc-factory) | Seaduck (Flitetest)   

Wasserflugzeuge:
Wingo (Conzelmann) | Cessna Amphibian (Olbricht) | SuperZoom mit Schwimmern | PiperCub mit Schwimmern | Partenavia mit Schwimmern | Nemesis mit Schwimmern | Rascal40 auf Schwimmern | Easystar und Easyarcus auf Schwimmern | Twineasy auf Schwimmern | Mentor auf Schwimmern | Kadett (Graupner) | MiniMag (Multiplex) | Cobra EPP | Boom auf Schwimmern | MX2 (ST-models) auf Schwimmern | Funcub (MPX) auf Schwimmern | Twinstar (MPX) auf Schwimmern | Flux auf Schwimmern | Beaver15 mit Schwimmern | Sweetie auf Schwimmern | PiperCub120 auf Schwimmern | Macchi MC72 (Sebart) | Angel S50 auf Schwimmern (Sebart) | Carbon-Z Cub auf Schwimmern (e-flite) | Ultralight auf Schwimmern | Gemini (MPX)    

Hydrofoams:
Gemini (Robbe) | Hydrofoam (Lenz u.a.) | Hydrofoam2 | Hydrofoam3 | Hydrofoam4 | Wizard (Ikarus) | HydroEPP (Jomari) | Sports 

Fliegen vom Schnee Wärmeschutz

Ultimate mit Schwimmer(Hacker) | ZoomBi mit Schwimmern | Hydroplane 3D (Graupner) | CootA (Art-Tech) | Icon A5 (GuanLi) | Heinkel HE59 (privat) | Wingo Porter (Conzelmann) | DO-X (fmt) | Beaver mit Schwimmern

Kursive Modelle sind nicht mehr in meinem Besitz. Die Bilder sind im Moment nur zum Teil von meinen eigenen Modellen, ansonsten aus dem Netz oder von fremden Modellen des gleichen Typs wie meine  (gekennzeichnet durch (@) )
Momentaner Status des Modells [n]:

Status
Bedeutung
Status Bedeutung Status Bedeutung
1
Plan 5
fertig ungeflogen 0
verkauft
2
Bausatz oder Teile 6
in Benutzung -1
defekt, wird repariert
3
angefangen 7
selten in Gebrauch -2
defekt, ausgemustert
4
fast fertig 8
nicht mehr in Gebrauch


Donald 4 [-1,6]

#1 Wasserflugzeug, HS(Q)M

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
140cm
95cm
1450g
1287g (leer 1100g)
27,6dm2
54g/dm2
600er
AXI2808/20
8x6"
8x5"
7Zellen
3s2200

Mein erstes Wasserflugzeug, der Vorbesitzer hatte allerdings nicht sehr gut gebaut, daher mußte ich einiges nacharbeiten.
DonaldDabei sind auch Räder für den Landstart - geht ganz gut. Mit dem Wasserflug hatte ich einige Probleme. Bei schlechter Fluglage habe ich mich schwer getan mit dem Abfangen. Inzwischen habe ich Querruder nachgerüstet (auf dem Foto schon drin). Ein neuer Rumpf und Haube liegt bereit. Einmal ist er mir nämlich bei der Landung durchgesackt, weil ich zu langsam war (passiert mir leider immer wieder). Dabei hat der Rumpfbug stark gelitten. Außerdem ist die Motorhalterung nach vorne wegeknickt, woraufhin der Propeller die Haube förmlich zerhackt hat. Ich habe die Puzzleteile mit viel Klebeband wieder zusammengesetzt. Aus dem Internet kommt der Tip die Achse des Motors möglichst genau nach Plan einzurichten, um ein gutes Flugverhalten zu erreichen.
Die Querruder haben sich inzwischen bewährt. Das Flugverhalten ist wesentlich angenehmer. Kunstflug habe ich nicht probiert, sollte man aber auch lassen, da die Fläche angeblich etwas zu schwach dafür gebaut ist. Der Cobalt 5T Motor im Direktantrieb braucht viel Strom - besonders beim Start (mit NiMh hatte ich Probleme) - allerdings kann man stark drosseln.
Ich habe jetzt Bilder eines Donald mit 2 Motoren knapp über den Flächen gesehen. Evt. rüste ich darauf um. Die Bespannung gehört sowieso erneuert.


#2

Donald4 2gebraucht,  leer, guter Zustand. Allerdings ist die linke Tragfläche etwas verdreht. Mal sehen ob das mit Föhnen weggeht. Die Fläche als ganzes scheint recht leicht verdrehbar. Die Folie klebt nicht überall. Also werde ich die Teile gerade fixieren und nachügeln und spannen. Danach sehen wir weiter.

Die Servobefestigungen sind für eine sehr komische Größe, zumindest finde ich keine derartigen. Also werde ich sie etwas verkleinern.

Heute könnte man vermutlich mit einem relativ leichten Außenläufer und einem leichten Akku auskommen und so gegenüber NiCd und Bürstenmotor einen beträchtlichen Gewichtsgewinn erreichen (ca. 420g). Dann nur noch knapp über 1kg ?
Anscheinend ist das Modell an sich schwerer als meine alten Zahlen. Leer bin ich auf 1100g gekommen, das Holz der Kabinenhaube kann evt. noch raus.

Die Folie klebt recht schlecht, oft auch nicht an den Rippen, was wohl die fehlende Torsionsfestigkeit verursacht. Die untere schwarze Folie habe ich enfernt. Die rot/weiße war besser. Aber auch hier habe ich an den Rippen mit Superkleber nachgeholfen. Die Unterseite habe ich mit Oracover gelb bespannt und dabei auf ein korrektes Washout (Flächenverwindung außen) geachtet, was das Flugverhalten vereinfachen sollte. Die Flächen sind jetzt deutlich verwindungssteifer.
Die Servos haben neue Halterungen bekommen.
Das Modell fliegt sehr gut. Leichtes Abwassern, Manövrierfähigkeit gut aber halt nur 2-achs. Der angegebene Schwerpunkt an der Steckung scheint aber nicht so ganz zu passen. Anscheinend war mein Regler zu schwach, weil er nach einigen Minuten die Leistung runtergefahren hat, obwohl der Akku noch nicht leer war.
Beim nächsten Versuch flog das Modell mies. Ich mußte ihn ständig schief halten, damit er gerade flog. Evt. hat die Bespannung die Verwindung nicht korrekt gehalten und ist jetzt asymmetrisch. Am besten ich nehme sie ganz ab und mache sie neu.

Osprey (Hacker) [0,2]

Wasserflugzeug, HSM, 480er Motor, 1x verkauft, 1x neu

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
110cm
86cm
~1kg (700g nur mit Servos und Motor)
20,8dm2
~48g/dm2
480PRO
7x4"
8x2/3SubC 1300

Die Osprey ist ein selteneres Modell und ähnelt etwas dem Donald, ist allerdings kleiner. Der Schub mit 480Pro und 7x4" an 8x2/3SubC-1200mAh war leicht ausreichend für einen Wasserstart, allerdings war die Flugzeit recht kurz. Deshalb habe ich dann auch mit Getriebeantrieben und 3-Blattschraube experimentiert. Nach einem Fernsterungswechsel habe ich allerdings den Fehler gemacht, zu große Ausschläge zu wählen, woraufhin das Modell nicht mehr zu kontrollieren war. Bei einem Flugtreffen hat es mir jemand geworfen und nach einigen Versuchen habe ich meinen Fehler entdeckt. Mit minimalen Ausschlägen konnte ich es gut unter Kontrolle halten.
Leider hat es nur für einen Flug gereicht, danach hatte sich ein Hund draufgelegt und einigen Schaden verursacht. Bei der Begutachtung hat sich auch noch ein weiteres Problem gezeigt: der Flügel (Rippenbau bespannt) war wohl mit wasserlöslichem Kleber gebaut worden, die meisten Verklebungen waren schon aufgegangen. Hier war eine aufwendigere Reparatur erforderlich. Danach hatte ich die gleichen Probleme wie vorher. Auch starkes Expo hat nicht gereicht, mit entsprechend stark reduzierten Ausschlägen (DualRate) ging es aber dann völlig unproblematisch. Umbau auf Getriebe und 3-Blattschraube war bisher nicht erfolgreich. Die Geschwindigkeit hat nicht zum Abheben gereicht - evt. zu wenig Steigung oder der Motorwinkel paßte nicht.

Ein etwas unglücklicher Startversuch führte zum Überschlag. Zum Glück ist das Wasser nur sehr langsam eingedrungen, so daß ich noch Zeit hatte mit dem Propeller zurückzukommen :-)
Auch beim Landen muß man gut aufpassen, wenn das Modell zu schnell ist, kann es leicht springen und dann zu langsam werden und seitlich abkippen.


 

Osprey2#2

Jetzt hat sich doch wieder eine Osprey eingefunden. Ein frischer Baukasten, Flächen gebaut, aber nicht bespannt. Das 2Achs Modell.

Mit den aktuellen BL und Lipo sollte auch dieses Modell besser fliegen.

Ich werde aber sicher QR vorsehen. Evt. verringerte V-Form. Ich muß mal sehen, was für einen Wert die QR Version bzw. das Original hatten.


Aventura2 [6,6,6]

Flugboot, QHSM, 2Motoren 400, Rumpf GfK, Fläche Rippenbau, #3 zu verkaufen

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
110cm
86cm
~1,15kg
21,5dm2
53,4g/dm2
2x PP BL
2xBoost10
2x PRO480
6x4" -> 7x5"
7x5"
Günni (ca.5x4")
3s2200

Das Modell hat mir schon länger gefallen, und beim letzten Wasserfliegertreffen hatte einer der Teilnehmer eines zu verkaufen. Das Flugverhalten ist unproblematisch, die Ruderausschläge mußte ich aber noch vergrößern. Damit geht das Fliegen jetzt sehr gut. Ich nehme bisher 3xKONION Akkus, mit denen ich auf mindestens 6min komme. Dabei reicht 40-50% Gas völlig aus, selbst mit ca.20-30% bleibt sie oben. Außerdem kann man den Start sehr verkürzen, wenn man die Querruder ganz runter stellt. Die Trimmung wird dadurch nicht besonders gestört. Der Akkuwechsel ist relativ bequem durch die Kanzelverglasung.
Die starke Nutzung zeigt inzwischen Wirkung. Die Bespannung der Fläche wird schäbig, außerdem hat sich etwas Schimmel angesetzt. Das Höhenruder ist schon mal gebrochen und nur provisorisch geflickt - es soll komplett neu gebaut werden.

Eine Unachtsamkeit hat zu einem Absturz geführt. Der Rumpf ist vorne an der Naht aufgeplatzt und der Akku hat sich durch diese Öffnung verabschiedet. Die Fläche ist mehrfach angebrochen, die Stützschwimmer stark beschädigt. Eine Reparatur ist im Gang. Die Fläche hätte sowieso ein größere Überholung gebraucht. Aufgrund der niedrigen Preise für Brushlessantriebe kommen jetzt 2 BL Motoren zum Einsatz. Rechnerisch ergeben sich mehr Schub und längere Flugzeiten.

Aventura 1 neuIch habe den Rumpf geklebt, die alte Bespannung entfernt, die Bruchstellen geklebt, das Holz gestrichen, die Motoren auf BL umgerüstet und neu bespannt. Das HLW wurde teilweise neu gebaut und wieder bespannt. Die BL Motoren haben bei der ersten Erprobung klaglos funktioniert, der Wirkungsgrad scheint deutlich besser als zuvor zu sein, die Antriebsleistung ist mir aber noch zu schwach (wenn auch leicht ausreichend). Ich werde noch größere Propeller testen.

Mit 6x5" Props geht es ganz gut, allerdings habe ich bei Vollgas eine Schwingung. Der Läufer des Motors ist nur hinten gelagert und der Propeller ist sehr weit vorn auf der Welle montiert. Auch die Befestigung am Motorspant hat sich schon einmal gelockert. Ich habe jetzt ProPower Motoren in Verwendung. Die Schwingung kam aber von der unzureichenden Befestigung des Motorspants am Flügel. Ich habe, soweit die Bespannung das zuließ, Holz zur Verstärkung eingebaut.

Leider hat das Modell beim letzten Einsatz das bisher nur bei fremden Aventuras beobachtete Schwingen um die Hochachse entwickelt :-(
Evt. muß ich die entsprechenden Maßnahmen jetzt auch einsetzen (Winglet am HLW und Gyro auf SR). Die Fläche ist etwas verzogen. Einige sind der Meinung, daß das Modell einfach seinen brauchbaren Geschwindigkeitsbereich überschritten hat. Das Wackeln tritt hauptsächlich bei hoher Geschwindigkeit auf. Ein Gyro hat nicht wirklich etwas verbessert.
Wiedereinmal will einer der Regler nicht. Derzeit sind beide Regler zusammen mit den Steckern verlötet. Da das nicht servicefreundlich ist, kommen dafür V-Adapter.
Beim letzten Versuch war der Antrieb zu schwach. Nur etwa 12A zusammen !? Außerdem sind die Props zu nahe an der Fläche. Mit 7x5" ist der Strom ca. bei 20A. Das ist nicht besonders spritzig, aber gut ausreichend. Ein Lager scheint schlechter zu sein, im Flug aber OK.

 
Aventura2Inzwischen habe ich noch ein weiteres Modell auf ebay ersteigert. Dieses war mit Getriebemotoren ausgestattet, die sehr laut waren. Vergleiche mit einer "fliegenden Kaffeemühle" boten sich an. Die Bauausführung war eher bescheiden. Ich habe auf Direktantrieb umgerüstet. Derzeit mit zwei Reglern, die aber normalerweise nicht nötig sind, da das Wasserruder genug Wirkung zeigt. Ich plane noch Umpolschalter um als Effekt auch rückwärts fahren zu können.

Dieser Umpolschalter funktioniert gut, der Effekt ist nett. Allerdings ist das Teil für dieses leichte Modell mit Bürstenmotoren einfach zu schwer. Ich bin nur mühsam aus dem Wasser gekommen.

Die Fläche war angeknackst und mußte repariert werden.

HolmEs war nichts gebrochen, aber die stumpfe Verklebung der Holme am inneren Spant hatte sich gelockert. Außerdem war auch hier eine kleine Menge Schimmel zu sehen. Das Mittelstück wurde mit einer CfK Stange und CfK Roving in einem ausgefrästen Schlitz stabilisiert.


Holm
Av2 gelbBei der Gelegenheit habe ich die Bespannung ausgetauscht (jetzt gelb transparent), die mir sowieso nicht besonders gefallen hat. Ebenfalls habe ich eine Beleuchtung ergänzt. LED Bänder mit je 33 LEDs an beiden Seiten, die ganze Fläche mit unterschiedlich farbigen LEDs und dazu noch 2 LEDs im Bug. Insgesamt 100LEDs. Es kamen noch einige dazu um das HLW hervorzuheben.

Eine falsche Modellwahl am Sender hat leider zu einem Start mit parabelförmiger Flugbahn geführt mit entsprechenden Schäden.
Der Rumpfboden war abgeplatzt und hatte vorne ein paar Risse. Mit ordentlich Harz ist alles wieder fest und dicht, wenn auch nicht unbedingt schöner :-)

Nach diesem Mißgeschick wurden bei der Reparatur auch gleich BL Motoren eingebaut.
Die Nasen und Endleiste wurde oben und unten mit CfK Stäben in ausgefrästen Nuten geschient. Die beschädigte Bespannung wurde geflickt.


Aventura Räder Aventura #2 hat jetzt Räder bekommen. Ich habe ein Messingrohr vor dem Schwerpunkt eingeklebt und ein Achse durchgesteckt. Ein Heckrad fehlt noch.

AV RadAuf Gras ist der Widerstand aber immer noch zu groß und die Motoren drücken sie auf die Nase.

Bei einer harten Landung wurde ein QR herausgerissen - repariert.

In der Luft wirkt das Modell recht schwer - hohe Geschwindigkeit. Evt. paßt was an den Einstellungen nicht. Die Akkubefestigungen sind immer noch nicht brauchbar.

Aventura #3  #3

günstig in einem Forum erstanden, Speed400er, Servos, Schwimmer. Das Modell hatte schwere Schäden an der Fläche, die aber repariert wurden. Die QR Servos muß ich mir noch anschauen. Außerdem klebt Blei in der Rumpfspitze, ich hoffe ich brauche es nicht und bekomme es ohne Schaden wieder raus.

Die QR Servos haben sich als defekt herausgestellt. Die Heckruderflächen sind etwas weich angelenkt, sollten aber ausreichen. Die Verbindung der HR Hälften wurde verstärkt, ebenso die Führung für die HR Anlenkung, die im Original recht weit freischwebend ist. Die Kabel zu Motoren und QR Servos wurden modifiziert (andere Stecker).
Die Speed400/6V Motoren wurden gegen Jamara Pro480 getauscht. Mit Günnis habe ich etwa 17A im Stand. Die 6V Motoren gehen nicht mit 3s und bei 2s ist entweder der Strom zu hoch oder die Leistung zu gering. Außerdem brauche ich sowieso einen schweren Akku in der Rumpfspitze. Der Schwerpunkt mit einem 3s2200 geht sich gerade aus. Das Blei wurde entfernt. Evt. ein Akku eines anderen Formats, der seinen Schwerpunkt noch weiter vorn hat.
Es fehlt noch ein Wasserruder und evt. ein weiteres SR Scharnier weiter unten. Die Fläche ist etwas verzogen und das Modell wackelt leicht im Flug. Der Antrieb reicht leicht.
Mit Stützschwimmern auf dem Wasser war das Wackeln nicht mehr zu beobachten. Allerdings bin ich aus einem Sturzflug nicht mehr rausgekommen - keine Schäden. Also etwas vorsichtiger fliegen.

Seawind (FMT) [-1]

Seawind QHSM, Holz

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
190cm
cm
1800g leer
dm2
g/dm2
Ikarus X500-5
11x7" 3Blatt
4s4000-8000
Gebraucht am Grundlsee 2007 erstanden. Das Modell ist etwas größer als der FMT Bauplan gebaut (145cm). Einige Macken muß ich herrichten. Die Stufe entspricht dem Plan, sollte aber nach anderer Meinung deutlich weiter vorne sein. Starten tut sie auch so, allerdings nicht ganz so leicht. Allerdings würde einer Änderung der Stufe (nach vorne) massive bauliche Veränderungen erfordern, da hinten ein neuer höherer Boden eingefügt werden müßte.

Eine Flächenhälfte  ist etwas leichter und braucht Blei zur Tarierung. Evt. ein Gewicht im Inneren (Akku) nutzen ? Der Schwerpunkt war beim Erstflug noch zu weit hinten, auch war der HR Ausschlag zu stark, was zu einem sehr wackeligen Flug führte. Der zweite Flug war dann schon etwas besser. Irgendwo kommt Wasser in den Rumpf. Daher habe ich den Kielbereich innen mit Harz gedichtet.

Nachdem die ersten Versuche nicht gut liefen, habe ich einen 3-Blatt Prop montiert um mehr Schub zu erreichen. Ca. 400W reichen aus. Durch die vorgegebene Platzierung von Akku und Motor/Regler ist ein sehr langes Kabel zwischen diesen Einheiten nötig, das etwa 20W kostet. Ein Akku höherer Spannung bei weniger Strom könnte das verringern. Daher habe ich jetzt einen 4s Akku. Der Ikarus Motor hat nicht den besten Wirkungsgrad, reicht aber für dieses Modell aus.
Crash Vermutlich wegen Schwerpunktproblemen tat ich mir sehr schwer aus dem Wasser zu kommen. Dann allerdings waren die Ausschläge viel zu groß. Bei meinem Kampf mit der Aerodynamik habe ich mich wohl zu weit entfernt und es kamen noch Störungen dazu. Am Ende ist das Modell schwer eingeschlagen. Rumpf und Fläche gebrochen.


Hier noch ein paar Bilder der Schäden:
Seawind CrashHier ist etwas mehr nötig. Zumindest müssen die Holme aufgedoppelt werden...
Seawind Crash...und die Beplankung erneuert werden. Evt. auch etwas Gewebe.
Bei der Aventura habe ich die Holzteile stumpf verklebt und dann oben und unten CfK Leisten mit Harz eingelassen. Das hält gut und ist relativ einfach zu machen. Durch die Bespannung wäre nachher nichts mehr zu sehen und die Festigkeit dürfte kaum geringer als bei bloßen Kiefer(?)leisten sein. Alternativ könnte man auch Kohlerovings auflaminieren.

Seawind CrashDas Endstück ist vorhanden und kann einfach aufgeklebt werden.
Seawind Crash
Seawind Crash
Seawind CrashDas Material neben dem Riß dürfte noch genug Festigkeit haben, sodaß etwas Harz reicht.
Seawind CrashDer Motorspant ist leicht zu kleben. Außerdem könnte man die Holzform des Motordoms mit Harz (und Gewebe) ausgiessen.

nach oben

Catalina (HVP) [-1,-1]

Flugboot, QHSM, 2x480er, GfK Rumpf, Fläche Styro beplankt
Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
138cm
86,5cm
1130g ?
1250g
28,9dm2
47g/dm2
A2208-12, X-Power Eco, 6-10A/16A(60s), 36g, 1800kv
400/7,2V
6x4,5"(Varioprop 3blatt)
6x4,5 Graupner Scale
3s 2200

Das Modell soll recht schwer vom Wasser aus zu starten sein, sagten viele. Tatsächlich ist das Fliegen aber unproblematisch. Die Spritzschutzleisten habe ich bei einer harten Landung verloren, aber Start und Landung gehen auch so. Inzwischen habe ich sie mit Glasfaser Klebeband nachgebildet. Außerdem fehlt noch einiges an Design. Die Lenkung auf dem Wasser habe ich durch getrennte Ansteuerung der beiden Motoren verbessert. Klappbare Stützschwimmer sollen noch folgen, was das Handling und Aussehen deutlich verbessern würde. Als ersten Schritt werde ich die Schwimmer ansteckbar machen.
Das Flugverhalten ist etwas empfindlich. Man darf nicht zu langsam werden oder die Kurven zu eng oder zu steil nehmen.
Mit Lipos hat sich das deutlich verbessert.
Nach einem unglücklichen Start hat sich die Fläche teils gelöst und ein Propeller beim Zurückfahren blockiert. Der Motor hat nach einem weiteren Flug aufgegeben. Ich habs dann mit Speed 400ern probiert und dafür den Pitch der Varioprops zurückgenommen. So bin ich aber nicht in Fahrt gekommen. Mit höherem Pitch ging zwar der Start, aber nach wenigen Minuten war einer der Motoren defekt. Aus Kosten/Nutzen/Gebrauchshäufigkeitsgründen habe ich vorerst wieder Bürstenmotoren eingebaut.
Und schon wieder ist die Überlegung fällig ! Mit BL würde ich etwa 100g sparen, mit einem kleineren Akku (besserer Wirkungsgrad der Motoren und Gewicht) nochmal etwa 50g. Die Teile habe ich inzwischen, für das letzte Wasserfliegen habe ich aber doch wieder einen brushed Motor eingebaut. Beim letzten waren die Kohlen verschwunden ! Und das trotz sehr kurzer Flugzeit und begrenztem Strom.
Jetzt doch BL. Damit sinkt das Gewicht um ca. 10%. Das hat starke Auswirkungen auf das Flugverhalten. Das Modell ist jetzt viel einfacher zu fliegen. Selbst Messerflug und Rollenkreis gehen, und das Landen ist auch angenehmer. Allerdings laufen die Regler nicht gleichmäßig an, das muß ich noch hinkriegen, obwohl es im Flug nicht mehr stört. Einer der Motoren läuft schlechter an. Da hilft wohl nur Tauschen. Allerdings geht es da nur um den ersten Anlauf, im Flug merkt man nichts.

Catalina2Jetzt gibt es auch eine #2. Das Modell war einfach zu günstig :-) Es hatte schon einen Absturz und einige Details sind zu korrigieren. Aber der Gesamtzustand ist gut. Es ist auch die alte Version mit Styro/Balsa Fläche.
Ich habe erstmal nur die Verkabelung geändert und bin mit den eingebauten Speed400/7,2V geflogen (3s). Das geht überraschend gut. Kaum schlechter als mit den PRO480/3blatt. Allerdings werden sie sehr heiß.

Grumman Albatross (HVP) [-1,3]

Albatross #1 Flugboot, QHSMLK, 2xBL, GfK Rumpf, Fläche Styro beplankt
Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
143cm
92cm
1100g ?
dm2
g/dm2
2xTyphoon

6,5x4"(Varioprop 3blatt)
3s 2200
Das Modell hatte beim Vorbesitzer einen Absturz und wurde vorne am Rumpf repariert, aber nicht fertig lackiert. Zusätzlich sind Landeklappen eingebaut.

Gr AlbatrossDa ein Propellerblatt gebrochen war - natürlich ein selteneres linkslaufendes - habe ich 0,2" kleiner Blätter montiert. Ich weiß nicht mehr wie die ursprünglichen Blätter montiert waren, da ich auch an der Nabe etwas ummontieren mußte. Auf jeden Fall war der erste Versuch zum Scheitern verurteilt. Es flossen nur 8A für beide Motoren. Ich habe die Steigung dann erhöht und kam auf zusammen 22A. Damit konnte ich (vom Schnee) abheben, aber gerade so. Die meiste Zeit flog ich mit 75-100% Gas. Leider habe ich keinen Zeitwert, daher kann ich den durchschnittlichen Strom nur schätzen. Er lag sicher unter 17A. Also werden wohl größere Propeller nötig sein. 7" dürfte noch zu montieren sein. Motocalc errechnet hier mehr Schub (700g -> 900-1100g), aber einen etwas schlechteren Wirkungsgrad. Die Motoren sind halt doch recht klein (45g).
Außerdem haben die Motorgondeln einen erheblichen Sturz. Mal sehen, ob man das einfach korrigieren kann.
Ich habe jetzt 6,5x~4"(3blatt) montiert. Damit messe ich ca. 17A pro Motor im Stand. Das sollte kurzfristig tolerierbar sein. Die Regler können es sowieso. Ein Stützschwimmer wurde repariert. Den Bug will ich provisorisch einfach weiß spritzen.
Auch damit konnte ich nicht starten. Die Motoren haben zuviel Sturz. Nach einer Korrektur ging der Start ganz gut, allerdings merkt man jetzt eine deutliche Beeinflussung beim Einschalten der Motoren. Evt. ist der Sturz jetzt zu gering. Das Verhalten kann man aber auch mit einem Mischer korrigieren. Die Mindestgeschwindigkeit ist ähnlich wie bei der Catalina recht hoch, die LK verbessern das etwas. Die Stützschwimmerbefestigung mit 2mm Goldkontakt ist zu lose. Ich habe im Flug einen davon verloren. Evt. sichere ich sie zusätzlich noch mit einem Gummi oder einer Schraube.

Der Rumpf wurde vorne schon mal weiß gespritzt. Die Details fehlen noch. Leider habe ich die Unterseite eines Stützschwimmers verloren. Diese sind auch noch nicht besser befestigt. Trotz vollem Akku hatte ich Leistungsprobleme. Entweder war der Akku nicht mehr gut, oder die geliehene Akkukabelverlängerung hatte zuviel Spannungsabfall.
Auch der nächste Test zeigte das gleiche Bild. Muß genauer getestet werden. Evt. haben die Regler etwas. Nachdem der Einzeltest zuhause gute Werte lieferte, ging am Wasser wieder mal gar nichts.

GrAlabatross#2

Auf ebay habe ich dieses Modell recht günstig bekommen. Der Zustand ist nicht besonders, aber es scheint keine strukturellen Schwächen zu geben. Das Design gefällt mir grundsätzlich nicht schlecht, allerdings werde ich wohl die Bespannung zumindest teilweise neu machen müssen. Für HR und SR waren Standardgrößenservos montiert, das werde ich ändern.



Canadair (privat) [3]

Canadair  Flugboot, QHSM, 2xBL, Holz/Styro
Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
200cm
145cm
4000g ?
59dm2
68g/dm2
2xBL

~12" 3bl.
6s 4000 ?
Das Modell hatte beim Vorbesitzer einen Absturz, die Fläche wurde repariert, aber nicht hergerichtet. Ein Stützschwimmer fehlt. Das Gewicht ist für die Größe recht akzeptabel. Die Motorhauben (für Verbrenner) mache ich neu.

Grumman Albatross [3]

AlbatrossAlbatross   QHSM (LK?), Holz/Styrodur

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
215cm
cm
2000g Rohbau
dm2
g/dm2



Diesen Rohbau (nach dem Vorbild der PAF Albatross) habe ich recht günstig bekommen. Für die Größe ist er eigentlich leicht. Die stärker gewölbten Bereiche sind mit Styrodur geformt, die geraden hauptsächlich mit Sperrholz, teilweise Balsa. Die Flächen sind Styrodur beplankt. Dabei sind auch Urmodelle für die Schwimmer und Motorkanzeln. Es ist aber noch sehr viel Arbeit nötig.

Grumman Widgeon [3]

Widgeon   QHSM (LK?), Holz

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
200cm
cm
g
dm2
g/dm2



Diesen Rohbau habe ich recht günstig bekommen. Mit Plan, Frästeilen und einigem Holz.

MobyDick (Pichler) [2]

moby dick (@)   QHSM, EPP

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
~120cm
cm
g
dm2
g/dm2
2-3x Nano red
?
3s
Das Modell besteht aus recht grob geschnittenem EPP. Die Vorarbeiten sind eher spärlich. Es sind 3 Motorkanzeln dabei, und um mal was besonderes zu haben, möchte ich es als 3mot bauen, obwohl das vom Antrieb her nicht nötig ist. Dafür bräuchte man aber einen erhöhten Motordom. Für den Effekt könnte man den mittleren Prop auch ohne Antrieb einbauen.

PuddleTwin2 (fremd) [-1]

 Puddle QHSM, Depron

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
~120cm
cm
450g leer
dm2
g/dm2
400er ?
?
3s
Das Modell ist fertig gebaut, aber noch nicht geflogen. Das wäre auch der letzte Flug geworden, weil es eine Reihe von Baumängeln gibt !
PuddleWirkt ein wenig krumm...

Als Belastungstest habe ich die Flächen neben den Stützschwimmern aufgelegt und mit 2,5kg in der Mitte belastet. Es gab eine deutliche Verbiegung, aber noch keinen bleibenden Schaden.

PuddleDie Fläche ist fürchterlich verzogen. Ein Schränkung von 1-2° könnte man ja noch akzeptieren, aber ca.10° wären selbst für eine Horten-Konstruktion extrem. Auf anderen Bildern wie dem unten sieht es noch schlimmer aus.
Puddle
PuddleDie Flächenverschraubungen direkt im Depron ohne weitere Verstärkungen reichen nicht mal um das Modell zu tragen, geschweige denn zu fliegen.
PuddleDie Scharniere am Heck sind jetzt schon lose, da hält kein einfaches Klebeband.

Die Heckanlenkungshebel sind an der falschen Stelle und können so überhaupt nicht funktionieren.

PuddleHier bin ich mir nicht sicher. Die Fläche wird vorne durch diese dünne Depronlage und 2 dickere Zahnstocher gehalten. Auch wenn das Modell leicht ist, kommt mir das zu schwach vor.

Die Frage ist nun, wie weiter ? Den Rumpf kann man wohl mit leichten Änderungen verwenden. Evt. teste ich mal das Beglasen. Die Fläche habe ich entsorgt.

Seabee (Robbe) [-1]

Seabee  QHSM, Styro

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
110,7cm
75cm
750g
dm2
g/dm2
Roxxy orig
8x6"
3s
Das Modell war selbst im Abverkauf noch recht teuer. Der konstruktive Wasserschutz ist schwach, d.h. es muß alles dicht sein. Einige Teile werden nur von Magneten gehalten und bekamen zusätzlich eine Schnur als Sicherung. Der Original Regler ist mies und wurde gleich getauscht. Das Flugverhalten ist gut.

Icon A5 180cm(DZHobby) [6,-1]

Icon  QHSLKEzfwkM, EPO

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
180cm
116cm
2500g ?
2370g
46,65dm2
? g/dm2
51g/dm2
Pulsar40 760
Turnigy C4250-600kv
11x5,5"
11x7"
5s3250
6s2700

#1

Die "große" IconA5. Das Einziehfahrwerk ist so nicht gut zu verwenden, die Hebel sitzen ungünstig. Für die ersten Flüge vom Wasser habe ich es eingezogen blockiert. Das SR geht recht schwer. Die Anleitung ist sehr sparsam und paßt nicht in allem ganz zum Modell. Von BMI gibt es eine mehrsprachige Anleitung, die besser ist und auch die Ausschläge enthält. Da die Servos in der Mitte des Cockpits angeordnet sind, braucht man für Symmetrie einen geteilten Akku. Das Flächenbefestigungsrohr ist OK, die Verschraubungen, die die Flächen halten ist aber recht nachgiebig. Die Motorabdeckung soll mit Klebeband fixiert werden.

Beim ersten Start hatte ich viel zu große HR Ausschläge und bin kurz nach dem Abheben wieder eingeschlagen - minimale Schäden. Dann ging es recht gut. Mit leicht gesetzten Klappen hebt sie sehr schnell ab. Die ca. 600W reichen gut aus. EWD, Schwerpunkt und Sturz muß ich noch optimieren, das paßt noch nicht so ganz. Bei hoher Geschwindigkeit unterschneidet sie.
Das Modell segelt mit und ohne Klappen sehr gut, was die Landeeinteilung nicht einfach macht. Mit vollen Klappen kann man sie aber schneller runterholen. Bei normalen Landungen hatte ich kaum oder kein Wasser im Modell. Die Holzteile sind nicht wassergeschützt und auch die Klebungen sind nicht unbedingt toll.
Ich habe jetzt eigene Akkus besorgt (2s+3s 3250), die gut reinpassen. Der Stromverbrauch bei gemischtem Betrieb war sehr niedrig, 1300mAh für 6min. Allerdings ist beim nächsten Flug der Regler überhitzt und hat abgeschaltet (keine Schäden). Beim Test nachher an Land hat es geblitzt :-( Der Regler lief nachher wieder, aber weniger als 1min. Dann war es aus. Mit einem anderen Regler ging es.
Das Modell fliegt sehr gut. Start mit leichten Klappen geht schnell. Landung sehr weich möglich. Vollgas brauche ich nur sehr kurz, dabei wird er aber recht laut. Inzwischen habe ich einen Mischer Gas->Höhe damit er beim Gasgeben nicht abtaucht.
Das Fahrwerk habe ich bis auf die Stahlstange hinten entfernt und die Öffnungen verklebt. Absturz mit Bruch am Heck. Steckung verbogen.
Icon SRDie Steckung habe ich gerade gebogen, den Rumpf geflickt und ein neues Cockpitglas erstellt.
Da ich kein Fwk benutze und der SR Zug recht schwergängig war, habe ich das SR Servo nach hinten verlegt.


#2

Icon A5 2Bei einem Abverkauf kam ich noch zu einem zweiten Modell. Diesmal geht das Fahrwerk recht leicht und soll auch funktionieren. Hier will ich einen etwas langsameren Motor und dann einen 3Blatt Prop verwenden. Der Akku sollte möglichst der gleiche sein. Licht ist angedacht. Die weitere Verwendung der #1 ist noch unklar.
Es ist jetzt ein 6s Antrieb geworden. Die Leistung ist noch höher als bei der #1 (~800W). Die Lautstärke auch ! Das Fahrwerk ist angelenkt, das Bugfahrwerk ist aber bei der ersten Landung gebrochen. Leider hat der Prop auch hier die Motorhaube gefressen :-(
Nach einem harmloseren Heckbruch wegen Zusammenstoß habe ich es wieder geklebt. Entweder war die Klebung weniger stabil wie vermutet oder die folgenden Landungen führten zu einem Bruch. Im Flug hat das Modell nicht mehr auf HR reagiert und ist abgestürzt. Die Schäden sind massiv, aber behebbar. Der Motor ging verloren. Die Haube ist schwer beschädigt. Wurde reapriert.
Neuer Absturz mit Heckbruch - repariert. Die Flächenfixierung ist etwas lose.

IconA5 (Parkzone) [6]

Icon Parkzone QHSM, EPP

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
130cm
cm
1054g(ohne Akku)
dm2
g/dm2
BL
3bl
3s 2700
Zur Vervollständigung noch die mittlere Größe. Das Flugverhalten ist sehr gut. Die Kabinenhaube ist sehr schwer, was aber wohl für den Schwerpunkt nötig ist. Leider hatte ich einen Absturz, bei dem (wie üblich) das Heck abgebrochen ist. Wurde geklebt.

IconA5 UMX (Parkzone) [-1,6,6]

IconA5 UMX QHSM, EPP, DSM2/X, AS3X

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
62,2cm
42,3cm
94g
dm2
g/dm2
BL180 2500Kv
3bl 100x100mm (4x4")
2s 180
Das Modell kommt fertig mit Elektronik und Akku. Eine AS3X dient als 3-Achs Gyro. Damit fliegt das kleine Modell auch bei Wind stabil wie ein großes. Die Stabilisierung ist angenehm und nicht merkbar auch bei Manövern. Handstart ist problemlos. Auch von Gras geht es, das Modell braucht nur etwas Zeit um die Bodenhaftung zu überwinden.
Obwohl das Modell auch für Hallenflug angegeben ist, sollte man da vorsichtig sein. In einer Doppelhalle gingen sich die Kurven nur geradeso aus, wenn man ganz außen flog. Der Start brauchte auch schon einen guten Teil der Halle.
Am und vom Wasser geht es sehr gut. Der Cockpitrand hält das Wasser etwas zurück, ist aber nicht perfekt. Wenn man in Bodennähe langsam wird, kommt wohl die Strömung an ihre Grenzen. Man merkt deutlich, wie die Stabilisierung arbeitet.
Nach einigen Flügen begann die Elektronik Macken zu machen und geht derzeit nur bruchstückhaft (#1). Ich habe dann noch ein zweites Modell gekauft.

Hier ein Bild der IconA5 Flotte:
Icons

Twinstar#3 (MPX) als Flugboot [6]

QHSM, Elapor
Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
142cm
103cm
g
dm2
g/dm2
2x 2409/12
7x5"
3s2500+

Es gibt im Netz einige Umbauprojekte. Einige bauen das Rumpfboot aus Styropor oder Depron auf, andere nehmen ein Plastik Tiefziehteil aus den USA. Ich bin MPX treu geblieben :-) Ein Mentor Schwimmer hat eine ganz passende Form und Größe. Das Modell hatte ich auf einem Flohmarkt gefunden mit einem großen Rad in der Mitte des Rumpfs. Das Loch verschwand im Zuge des Umbaus. Die BL Motoren waren erst mit den Originalmotorträgern befestigt, was aber zum Schwingen neigte. Ich habe stattdessen GfK Platten eingeklebt und die Motoren darauf verschraubt.

Twinstar3 Twinstar3Also habe ich vorne den unteren Teil des Rumpfs bis knapp hinter den Schwerpunkt und unterhalb der Servos entfernt.

Twinstar3 Dann das Gegenstück aus dem Schwimmer rausgeschnitten und mit PU Leim zusammengeklebt. Der Bug wird grob in Form gebracht.

TW3Die Wasserlage ist nicht ganz wie erwartet. Ich hatte schon befürchtet, daß das Modell mit dem Heck runterkippt, was auch der Fall ist. Allerdings sind dort keine empfindlichen Teile, die durch Wasser beschädigt würden. Der Auftrieb ist geringer als erhofft, aber akzeptabel. Der Bug liegt bis über den oberen Knick der Stufe im Wasser. Zur Erhöhung des Auftriebs und zur optischen Verschönerung könnte man noch eine Außenschicht z.B. aus Depron aufkleben.

Das Flugverhalten ist sehr gut. Der Start, wenn man mal auf Stufe ist, einfach. Die Lenkbarkeit am Wasser durch die differenzierten Antriebe sehr gut.

TW3TW3Die Stützschwimmer habe ich erstmal sehr primitiv aus Styrodur geschnitzt. Ein andere Möglichkeit wären Dornierartige Rumpferweiterungen. Die CfK Rohre sind an die GfK Platte geklebt und mit einer Schraube von oben gesichert. Die CfK Rohre ragen auch in die Fläche hinein. Die Schraube ist zur Sicherheit aus Plastik, gibt aber zuviel nach und wurde durch Metall ersetzt.

TS3Die Stützschwimmer waren noch zu tief und tauchten beim Start zu sehr ein, bevor das Modell auf Stufe war. Die Rohre wurden verkürzt und die Schwimmer zumindest etwas eleganter geschnitzt.

Außerdem habe ich hinter der sehr hohen Stufe noch ein weiteres EPP Teil geklebt. So ist die Wasserlage etwas besser, obwohl er hinten immer noch eintaucht.

Die Stützschwimmer sind immer noch etwas zu tief. Bei Wellengang ist das Abheben schwierig.


HK9 (VEB MOBA) [3,5]

HK9(@) SM(?), Holz

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
120cm
77,5cm
~950g
705g leer
~20dm2
~48g/dm2
~AXI 2808/20
1500Kv ?
8x4"
7x5" ?
3s2200
3s2200
Das Modell ist noch ein altmodischer Baukasten (DDR ~1982), bei dem die Teile nur auf das Holz aufgedruckt sind, nicht gestanzt. Im Original für Freiflug oder RC mit einem Kanal (SR) und 0,8-1,5cm3 gedacht. Die Originalangaben gehen von 750g aus. Die obigen sind eher vorsichtige Schätzungen.
Ich habe aber vor, alle 4 Funktionen zu steuern, natürlich elektrisch angetrieben. Die V-Form soll verringert werden. Die Fläche wird im Original mit Gummiringen gehalten. Das ist nicht so mein Stil. Auch da und dort will ich kleine Modifikationen anbringen, die vielleicht nicht nötig wären, aber die Haltbarkeit verbessern sollten. Rumpf mit Gewebe und Harz überzogen, Fläche mit Folie bespannt.
Ich habe die Teile ausgeschnitten. Leider fehlen die Rippen 5-7. Sie sind auch nicht am Plan zu finden. Also habe ich sie selbst gezeichnet. Vermutlich soll man sie mit den Rippen 4 und 8 als Block herstellen. Das wird aber nicht erwähnt.

#2

HK9
ebay brachte mir eine fertige Version davon. Hatte einen Verbrenner, den ich nicht übernommen habe. Zustand recht gut. Die HR Anlenkung hat einen komischen Winkel, dürfte aber funktionieren. Ich werde es erstmal mit 2-Achs probieren. Evt. später mal QR. Durch das starke V hätten die zwar wenig Wirkung im Flug, dürften aber Start und Landung sicherer machen.

Den Motor Pylon habe ich selber gebaut aus 1mm GfK Platten und 3mm Depron dazwischen. Aufgrund der Konstruktion ist es nicht leicht abzudichten. Für die ersten Versuchen habe ich den Akku einfach festgeklemmt und mit Klebeband abgedeckt. Auch die Motorkabel sind nur provisorisch verlegt. Die Ruder sind nicht besonders präzise, aber es geht so.
Wasserstart ging gar nicht. Der Antrieb hat den Bug sofort runtergezogen. Keine Geschwindigkeit möglich.

HK9 AntriebNach den ersten erfolglosen Wasserstartversuchen habe ich den Sturz stark ins Negative verändert. Allerdings ging es auch damit nicht wirklich besser. Selbst mit maximal gezogenem HR kommt er nicht weit, bevor der Bug anfängt abzutauchen. Davon abgesehen ist die Stufe nicht besonders günstig. Sie ist im hinteren Teil etwas nach oben gebogen. Man kommt zwar zu einer in Bezug auf das Wasser ebenen Fläche vor der Stufe, aber nur wenn das Heck ganz knapp über der Wasseroberfläche ist. Ist es zu tief, bremst es, ist es zu hoch, saugt die Stufe an.

Ich habs dann mal an Land probiert, um zu sehen, ob das Modell überhaupt fliegt. Ja, das tut es. Der Antrieb ist stark genug, mit entsprechendem negativen Sturz tritt auch kaum Nicken auf. Die Ruderreaktion ist für ein 2-achs Modell OK, allerdings treten zeitweise starke ungewollte Rollbewegungen auf. Bei der Landung will es gern seitlich abkippen. Genauere Test zu CG (ist im angegebenen Bereich) und EWD sind nicht erfolgt weil einerseits das Modell zu anfang nicht wirklich stabil flog und, als ich es halbwegs unter Kontrolle hatte, der Regler überhitzte.

QR könnten das ganze etwas stabilisieren, die starke V-Form ist dann aber eher hinderlich. Die Stufe könnte man relativ leicht etwas steiler machen. Evt. hilft auch eine Verbreiterung der Bugfläche gegen das Abtauchen. Außerdem braucht das Modell eine vernünftige Abdichtung.

Waterloo (Jamara) [2]

Waterloo  QHSM, Schaum
Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
109cm
87cm
500g
19,7dm2
25,4g/dm2





Shark (MPX) [6]

Shark
Zum Shark gibt es einen Schwimmer, den man nur aufstecken muß. Anscheinend gibt es da aber massive Probleme (Foren und Erzählungen). Im ersten Versuch habe ich es mit dem Akku vom Landfliegen (3s1000) und ohne Zusatzgewicht probiert. Das ging zwar, war aber sehr instabil. Der Schwerpunkt muß wohl deutlich weiter nach vorn. Ich habe ihn jetzt etwa 1cm vor dem Holm. Dazu brauche ich 30g Blei im Bereich der Kugelöffnungen (die hatte ich nicht dabei) und einen 3s2200. Damit fliegt das Modell recht stabil. Durch das Gewicht ist der Motor aber etwas schwach. Außerdem ist das HR schnell am Anschlag. Hier bräucht man mehr Ausschlag. Das QR ist deutlich vertrimmt für Geradeausflug. Außerdem werde ich wohl noch eine zweite Flächenschraube vorsehen, da sich die Fläche leicht verdreht. Der Regler muß noch abgedichtet werden.

Das Abwassern braucht etwas Geduld. Wie bei einem großen geht es bisher am besten, wenn man HR zieht und Vollgas gibt. Das Modell scheint nur langsam rumzufahren ohne zu beschleunigen. Irgendwann aber kommt es auf Stufe und man kann dynamisch beschleunigen und halbwegs einfach abwassern.

SchwimmerIch habe die Stufe jetzt umgebaut. Einfach die Seitenschwimmer abschneiden, einen Keil rausnehmen und wieder ankleben. Jetzt ist die Stützwirkung um die Längsachse zwar etwas geringer, aber noch ausreichend. Dafür bremsen sie im Wasser nicht mehr.

Damit fliegt es sich wie ein normales Flugboot und wassert recht schnell ab.
Ich habe den Originalpropeller gegen einen auf 6,5x5" gekürzten ersetzt. Das geht etwas besser, ist aber kein Quantensprung. Den Strom muß ich noch messen.

Die Änderungen sind also gar nicht so schwierig:

- Schwerpunkt nach vorn
- alle Stahlkugeln in den Schwimmer
- Akku 3s2200
- größerer Prop (geht aber auch mit dem Originalteil)
- Schwimmerwinkel geändert

Video



Funjet (MPX) [8]

Funjet QHM, Elapor

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
cm
cm
g
dm2
g/dm2
Roxxy

3s2200
Im Internet haben schon einige über Versuche geschrieben, den Funjet als Wasserflugzeug einzusetzen. Allerdings habe ich noch von keinem Erfolg gelesen. Auch der Twinjet wollte wohl nicht so richtig. Also habe ich mich auch daran versucht.

FunjetAls erstes habe ich den Antrieb hoch gesetzt und den Winkel angepaßt. Dann den Rumpf hinten abgeschnitten und verschlossen. So gab es Flugtests an Land. Der hohe Antrieb braucht beim Start sehr viel Höhenruder, bis er eine gewisse Geschwindigkeit aufgebaut hat, dann geht es. Allerdings hat man bei Rolle, Looping und Lastwechseln immer noch einige unangenehme Effekt. Also nur ein Zweckkompromiß.

Die Stufe wollte ich erst aus Depron aufbauen. Dann fand ich aber einen Elaporteil, der bei einer anderen Bastelei übrig war und habe den nach leichten Anpassungen angeklebt mit der Stufe am Schwerpunkt.

Ein Wasserruder/Seitenruder habe ich (noch) nicht. Das soll aber noch folgen.

Der Erstflug war recht erfolgreich. Die Steuerung am Wasser mit dem QR ist zwar nur sehr schwach, und im Stand drehte er nur in eine Richtung. Mit entsprechender Geschwindigkeit lief er aber recht stabil. Auch das auf Stufe gehen und das Abheben waren OK. Allerdings ist er danach noch recht wackelig, bis er schnell genug ist. Schwerpunkt und Stufe kann man vermutlich noch optimieren.

youtube Video

Beim zweiten Flug ist er leider abgestürzt (Wasser im Empfänger ?). Die Reparatur ist fertig - Elapor sei dank.


FunjetJetzt kamen noch SR, die auch als Wasserruder dienen. Die Wirkung bei langsamer Fahrt ist aber eher bescheiden. Beim Test hat es mir das Modell umgedreht, daher kann ich sie noch nicht bewerten.

Ich habe die Stufe noch etwas nach hinten gezogen.

Das Starten ist weiterhin ein Problem. Bei Wellen hebt er zu früh ab und fällt dann mangels Auftrieb runter und taucht.

Evt. probiere ich es nochmal mit einem Höhenruder ähnlich wie beim Dragonfly. Dadurch könnten die Querruder beim Abheben gerade bleiben.

Bis auf weiteres liegt das Projekt auf Eis.

Eine weitere Idee sind kleine Schwimmkufen am Bug ähnlich wie beim Seadart. Damit könnte man ohne starkes HR einen genügenden Anstellwinkel erreichen.


MeBo (eig. - MPX-Simprop-?) [8]

Mebo Wasserflugzeug, QHSM, EPP-Styro/Balsa
Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
200cm
cm
~2kg ?
dm2
g/dm2
Roxxy 4250/07 10x5"
6s >=2700

Dieses Projekt hatte ich schon vor einiger Zeit skizziert. Jetzt ist mir der Mentor Schwimmer wieder mal untergekommen und ich habe es gestartet.

Da ich einen Mentor Schwimmer für den Twinstar Umbau benutzt habe, hatte ich einen über. Also ein Flugboot. Einige Vorbilder von Wasserflugtreffen hatte ich im Kopf, die Teile sollten großteils aus dem Fundus sein.
Also eine Bonito Hotliner Fläche. Ich hatte mal 2 Baukästen und dazu noch eine einzelne Fläche. Die Kästen sind verkauft, die Fläche noch da. Das Heck eines weiteren Hotliners (T-Leitwerk), der schon oft geflickt und gerade zerbrochen war. Das Heck über ein CfK Rohr mit dem Rumpf/Schwimmer verbunden. Dazu dient ein Nordic Walking Stock aus dem Abverkauf.

Der Motor(Hyperion kv 1365) sitzt vor der Fläche leicht erhöht, sodaß zumindest ein 10" Propeller möglich ist. Die Fläche wird auf einem Aufsatz, der mit CfK Rohren am Schwimmer befestigt ist, montiert. Der Motorhalter dann darüber. Der Akku kommt auf den Bug um den Schwerpunkt zu erreichen. Entweder versenkt oder in einen Kasten.
Mit dem hochdrehenden Motor reicht ein 3s Akku. Falls ich mehr Gewicht vorne brauche, wird es wohl ein größerer Akku, evt. auch mehr Zellen und ein langsamerer Motor. Es ist alles so gebaut, daß auch ein Roxxy 4250/07 paßt (5-6s). Der Schub wird ungefähr 2kg betragen, also im Bereich des vermuteten Gewichts.

Wasserruder hinten am Schwimmer direkt mit dem SR Servo verbunden, das mit dem HR Servo offen oben am Schwimmer montiert ist. Bowdenzüge zum Heck. Das Heck ist so hoch gesetzt, daß das Modell gut rotieren kann, ohne daß das Heck ins Wasser taucht. Und selbst dann ist dort keine Elektronik und das HLW noch darüber.

Der Akku muß mit dem Hyperion Motor ganz nach vorne. Selbst ein 3s 4400 reicht kaum um den Schwerpunkt zu erreichen, da das Heck etwas schwer geworden ist. Der Akku wird von einem Klettband an zwei GfK Platten gehalten. Die Stützschwimmer sind von der kleinen IconA5, an GfK Platten angeklebt, die wiederum mit breitem Klett an der Fläche halten.

Das Flugverhalten ist gut, Abwassern und Manövrieren gut. Die Stützschwimmer sind zu klein und müssen ersetzt werden. Man merkt den zu weit hinten liegenden Schwerpunkt. Der Schub reicht nicht für senkrecht, ist aber gut ausreichend. Die Sinkrate ist nicht gut. Evt. würde es helfen den Prop zu bremsen. Am Motorspant kann man noch etwas wegschneiden. Die Kabelführung zum Akku muß noch verbessert werden. Außerdem wäre eine wasserdichter Kasten für den Empfänger schön.
Ich habe die Fläche etwas weiter nach hinten gesetzt um einen besseren Schwerpunkt zu erreichen. Stützschwimmer von der Aventura sind immer noch zu klein. Auch mit stehendem Propeller ist die Sinkrate noch hoch. Segeln ist was anderes und der Stromverbrauch auch eher hoch.

Die neuen Stützschwimmer sind größer, müssen aber noch mehr gepfeilt werden. Evt. auch mehr Anstellwinkel. Die Befestigung oben an der Platte ist zu schwach und bricht bei einer schlechten Landung. Evt. probiere ich Dornier-artige Stummelschwimmer. Bei dieser Art Modell ist so ein Versuch ja leicht durchzuführen

Mit einem neuen Antrieb (Roxxy 4250/07  6s) geht sie besser bei weniger Strom. Mit 3 oder 4blatt sollte noch mehr gehen. Der Schwerpunkt paßt auch besser mit dem vor dem Spant montierten Motor. Der Spant sollte zur Kühlung noch gebohrt werden. Die Temperatur ist aber im Rahmen.

Da das Flugverhalten nicht wirklich zufriedenstellend war, ist das Projekt erstmal auf Eis gelegt.

Polaris (?) [2,5]

Polaris (@) Wasserflugzeug, QHSM, Depron, Bildquelle und Baubericht: http://www.rudisflugis.de/polaris.html
Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
73,7cm
97,5cm
350g ?
22,1dm2
15,9g/dm2 ?

PLANET-HOBBY JOKER 2826-15  1200Kv

7x5" ?
3s
4s

#1 Teilesatz.
Polaris 2
#2 von einem Flohmarkt. Bei näherer Betrachtung offenbarten sich leider einige Schwachstellen, abgesehen von der Optik. Die Motormontage erlaubt nur einen 7" Prop. Regler und RX sind unten hinter der Stufe und so sehr feuchtigkeitsgefährdet. Der Motor ist zu langsam. Mit 3s und dem originalen 6x5,5" Prop geht gar nichts. Mit 7x5" und 4s erhoffe ich mit genug Schub. Die Elektronik sollte möglichst höher angebracht werden. Die Stufe ist eher schwach ausgeprägt.

RC Groups Thread

Dragonfly (Ripmax) [6]

Dragonfly Wasserflugzeug, QHSM, EPP
Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
70cm
96cm
700g (mit 3s2700)
dm2
g/dm2
BL

3s2700 -> eher kleiner

Sehr ähnlich zur Polaris. Durch das Material schwerer, aber auch stabiler. Das Modell kommt mit montierter Elektronik.

Dragonfly StufeLaut Berichten ist die Stufe nicht ganz passend und sollte verschoben werden (30mm nach hinten). Das habe ich inzwischen gemacht.
Allerdings geht das GfK wohl an der Hinterkante ein wenig nach oben und ist nicht ganz plan mit dem Boden. Das wird wohl noch geändert.

Für die ersten Tests habe ich einen relativ schweren Akku genommen. Der muß ganz nach hinten, hinter die Akkuluke. Auch so ist er noch ein wenig kopflastig.
Beim Fliegen merkt man wenig davon. Abheben von Schnee ist einfach. Auch Manöver gehen gut. Die Kurven gehen mit etwas SR deutlich besser. Im Langsamflug wird sie etwas wackelig, kippt aber i.A. nur nach vorne ab. Gezielt mit starkem Anstellwinkel geht es ganz gut.

Der Schub reicht mir auch mit 3s und Originalprop aus.

Am Wasser klebt sie ein wenig. Man bekommt sie schon weg, aber man muß etwas nachhelfen. Evt. ist die Stufe so nicht ideal. Oder der Schwerpunkt stört.

Mit einem Schwerpunkt, etwa 1cm weiter vorn scheint mir das Flugverhalten besser zu sein.

Anscheinend hat die Folie, die über die Stufe ging, einiges ausgemacht. Ohne ist das Abwassern besser. Er braucht zwar immer noch einige Zeit, bis er sauber auf Stufe geht. Dann aber kann man mit wenig Höhenruder sanft abheben.

Nachtflug

Libray (Jamara) [6]

Libray Wasserflugzeug, QHSM, EPP
Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
100cm
72cm
~400g
dm2
g/dm2
BL
8x6"
3s2200

Entgegen der Empfehlung des Vorbesitzers fliege ich nicht mit 1000mAh sondern mit 2200mAh ganz vorne im Bug. Dazu habe ich dort noch etwas Blei untergebracht. So paßt der Schwerpunkt sehr gut. Das Modell verhält sich sehr gut in der Luft und noch besser am Wasser. Der Antrieb hat reichlich Power (~17A). Regler und Empfänger sind nicht wirklich gut abgedichtet. Das habe ich verbessert.

Puddle Star (rc-factory) [2]

 Wasserflugzeug, QHSM, EPP
Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
100cm
100cm
~400g
dm2
g/dm2
2x BL 20g
7x3,5"
3s1000


Seaduck (Flitetest) [2]

Seaduck (@) Wasserflugzeug, QHM, Foamboard
Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
142,2cm
cm
1111g ohne Akku
dm2
g/dm2
2x BL
10"
3s2200

Einem Cartoon nachempfunden. Das Material ist Depron mit aufgeklebtem Papier/Pappe, das mit Heißkleber verarbeitet wird.



Wingo (Conzelmann) [8,6,-1,-1]

Wingo mit Schwimmer #1 Den Wingo habe ich mir extra für ein Wasserflugtreffen besorgt, da er vom Hersteller aus für Wasserflug vorgesehen ist. Die Räder kann man gegen Schwimmer oder Ski austauschen. Den Original 400er habe ich nie montiert, sondern gleich gegen einen 400er mit 1:2,33 und großem GüntherProp getauscht. Weitere Infos. 
Inzwischen fliegen beide Wingos mit BL auf dem Wasser. Einer hat auch eine Beleuchtung.
Ein Wingo hat einen Heckbruch erlitten.

nach oben

Cessna Amphibian(Olbricht) [2]

Cessna Amphibian(@) Wasserflugzeug, HSM, Styro
Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
~70cm
cm
kg
dm2
g/dm2




SuperZoom mit Schwimmern [2]

Der Superzoom fliegt ebenso problemlos mit Schwimmern. Der in einem Luftballon geschützte Regler aber schaltet nach ca. 4min wegen Überhitzung(?) ab.

PiperCub mit Schwimmern [-2, -1(für die Schwimmer)]

Piper Die Schwimmer habe ich mal auf EBAY ersteigert. Leider sind sie nicht gerade leicht (Holzspanten, beplankt, mit den Streben vom Bild etwa 600gr). Zum Dichten habe ich sie mit 25g/m2 (49g/m2 unten) Gewebe laminiert. Der Schub sollte leicht ausreichen. Das Fahrwerk wurde duch Streben ergänzt.

Der Erstflug lief leider nicht gut. Das Anfahren war noch OK. Als ich abgehoben hatte, war ich wohl noch zu langsam und es sah nach einem Strömungsabriß aus. Leider mußte ich von mir weg starten und konnte so die Geschwindigkeit kaum einschätzen. Außerdem braucht sie mit dem erhöhten Gewicht natürlich mehr Geschwindigkeit.

Eine Weile hielt sie sich noch aufrecht, dann kippte sie vorne über. Am Ufer angekommen hatten sich anscheinend einige Tropfen die falsche Stelle gesucht und so meinen Regler in Kohle verwandelt :-(


PiperSo sah es leider danach aus. Die Streben sind wohl noch etwas zu schwach. Dafür ist dem Modell nichts passiert.

Um etwas mehr Reserven zu haben ohne einen zu großen Propeller zu verwenden, werde ich jetzt auf 16 Zellen umrüsten. Leichte Lipos würden nicht funktionieren, da schon mit den NiMh Zellen der Schwerpunkt nur erreicht wird, wenn die Akkus ganz vorne liegen. 5s 8000 (10 Zellen) sind schwer genug um (ganz vorne) den Schwerpunkt zu erreichen.

Das Modell hatte dann an Land einen Totalcrash. Die Schwimmer sind zur Beaver(1,8m) gewandert und dort bei einem Absturz etwas beschädigt worden.



Partenavia mit Schwimmern [-2]

PartenaviaDie Schwimmer sind aus GfK und nicht gerade leicht. Da ich das Hauptfahrwerk weiterbenutzen wollte, sind die Befestigungspositionen sehr weit vorne.

Mit 8NiMh Akkus habe ich gerade so einen Start geschafft. Mit 3200 3s LiPos geht es wesentlich leichter. Allerdings sind dann die Motoren (Pro480 6x4,5" direkt) strommäßig ziemlich überfordert.
Mit Getriebe(1:3,3) und Pro480HS/BB mit 10x7" an 8xSubC geht sie perfekt. Massig Schub zum Starten, in der Luft kann ich auf 30% zurückgehen.

In der Luft ist das Handling unproblematisch. Beim Start muß man erst mit Höhenruder die Schwimmerspitzen aus dem Wasser halten, bis die Geschwindigkeit paßt und das Modell auf die Stufe geht.

Da ich noch einen Baukasten im Keller habe, will ich evt. ein Modell fix für Wasserflug herrichten. Dann kann man auch die Schwimmerstreben auf etwas "natürlichere" Stellen setzen. Die Elektronik muß noch besser gegen Spritzwasser geschützt werden. Dafür ist das Design nicht wirklich ausgelegt.
Die Schwimmer sind an den Nähten nicht mehr ganz dicht und müssen überholt werden.

PartenaviaFürs erste setze ich andere GfK Schwimmer ein, die sehr gut funktionieren. Allerdings sind sie etwas überdimensioniert für das Modell.  Ich habe auch noch besonders leichte Schaumkerne bereitliegen, die aber noch eine passende Oberflächenbehandlung erfordern.
Eine Störung hat das Modell runtergeholt. Das Fahrwerk ist komplett verbogen, ein Propeller beschädigt. Der Rumpf war angeknackst. Die schon schäbigen Aufkleber am Rumpf sollte ich herunternehmen, alles weiß streichen und dann das Design (Fenster) mit Farbe aufbringen.
Nach der Reparatur ist sie schon beim nächsten Flug wieder abgestürzt (RX?). Diesmal ist es wohl das Ende. Einige Teile wandern in ein neues Modell, evt. mit dem Funliner Rumpf.

Partenavia #3 auf Schwimmern [6]

Partenavia3Mal wieder eine Partenavia: BL, die Abrißkanten wurden geschärft, was das Wasserhandling deutlich verbessert hat.

nach oben

Nemesis mit Schwimmern [4]

Nemesis Der gleiche Schwimmertyp wie ich gerade für die Partenavia verwende, nur eine Nummer kleiner. Sie reichen aus, sind aber etwas klein. Der Antrieb hat kein Problem damit. Die hintere Befestigung ist allerdings erst ein Provisorium, das bei einer etwas härteren Landung brach. Außerdem benötigt das Modell ein Wasserruder, da das SR sehr klein ist.

Die hintere Abstützung und das Wasserruder habe ich inzwischen ergänzt, leider ist die Wirkung sehr bescheiden.
Außerdem hat das Modell bei den letzten Flügen ein sehr unangenehmes Verhalten entwickelt (Schwimmer, Schwerpunkt, Störungen ?).

Das hinzugefügte Wasserruder hat leider keine große Wirkung. Ob das an der Hydrodynamik liegt oder an der zu schwachen Anlenkung, muß ich erst herausfinden.

Das Modell wurde verkauft, kam aber bei einem Flohmarkt wieder zurück.


Rascal mit Schwimmern [8]

Rascal Schwimmer Die Schwimmer kamen von der Beaver auf die Rascal40. Das Fliegen ging gut, wenn auch der Antrieb eher schwach war. Die Schwimmer müssen genauer angepaßt und das Wasserruder aktiviert werden. Leichtere Schwimmer oder ein stärkerer Antrieb wären empfehlenswert.


Easystar und Easyarcus auf Schwimmern [8,-1]

Ich habe die Schwimmer, die bei der zweiten Partenavia dabei waren. auf diese Modelle montiert. Dazu habe ich Messingröhrchen in den Easystar Rumpf geklebt. In die Röhrchen kommen ein weiteres dünneres Röhrchen und eine M3 Gewindstange. Das ganze ist etwas flexibel aber fest genug zum Fliegen. Das Modell liegt so sehr tief im Wasser. Eine Erhöhung im Bereich der Schwimmer wäre gut. Dann braucht man aber wohl auch weitere Verstrebungen. Ein Wasserruder ist von Vorzug. Das vorhandene ließ sich leider nicht brauchbar anlenken und muß geändert werden.

Easy2Der Easystar #2 hat jetzt kleinere GfK Schwimmer bekommen. Die Halterung ist stabiler. 2 GfK Platten werden mit dem Rumpf verschraubt. Die Schwimmer sind über Gewindestangen miteinander und mit den GfK Platten verbunden. Das hält recht gut.
Das Flugverhalten ist bisher bescheiden. Anscheinend ist der Schwerpunkt viel zu weit hinten. Mit den QR Flächen und sehr vorsichtigen Ausschlägen konnte ich ihn in der Luft halten.



ES 2Ich habe die Schwimmer weiter nach vorne montiert. Das Abwassern ist etwas zäh. Das Fliegen mit Gas ist so recht passabel, nur ohne Gas geht gar nichts. Evt. hilft da eine größere Seitenfläche hinten.

Mit dem normalen Schwerpunkt war das Flugverhalten immer noch bescheiden. Außerdem ist mir das Flächenrohr abgeknickt.

Mit einem schwereren Akku (3500 statt 2200) und entsprechend weiter vorn gelegenem Schwerpunkt flog er dann ganz ordentlich. Allerdings merkt man das hohe Gewicht.

Ich werde dieses Experiment wohl nicht weiterführen.



EasystarEin Easystar(#3) ist jetzt auf einen Monoschwimmer (Easycub) gesetzt worden. Als Stützschwimmer nehme ich erstmal die der Aventura, die sehr gut passen und halten.
Das Wasserruder hat nicht gehalten und lag zu tief. Start und Manövrieren ist aber auch ohne möglich. Das SR soll noch vergrößert werden.
Das Flugverhalten ist leider miserabel. Der Schwerpunkt ist auf dem vorgesehenen Punkt. Bei Vollgas wird es fast unkontrollierbar. Auch sonst reagiert es komisch, teils verzögert, teils ruckartig. Evt. wirkt der Schwimmer vorne als Auftriebsfläche, was den Flächenschwerpunkt nach vorne verschiebt, wodurch der Massenschwerpunkt zu weit hinten ist.
Natürlich wirkt auch der Luftwiderstand unten und der Antrieb weit oben nicht gut zusammen.

Im nächsten Versuch kam der Schwimmer direkt auf den Boden. Mit etwas Blei ganz vorne war er fliegbar. Allerdings sehr labil ohne Gas. Starten ist einfach. Wenn man im Flug das Gas wegnimmt, gerät das Modell komplett außer Kontrolle. Mit 1/3 oder mehr Gas ist alles in Ordnung. Segelflug geht nur recht schnell. Andererseits ist der Landeendanflug recht unproblematisch.

Ich habe weitere Versuche an Land gemacht. Mit dem zugegebenermassen recht großen Schwimmer ist das Modell fast nicht zu kontrollieren. Das gebe ich jetzt auf. Ohne Schwimmer liegt das Modell etwa bis zur Unterkante der Servoschächte im Wasser. Ich werde es vielleicht mit einer Depronplatte unter dem Rumpf versuchen, damit bekomme ich eine Stufe und genügend zusätzlichen Auftrieb. Ein Wasserruder muß ich mir noch überlegen.

Ich habe jetzt den Schwimmer auf etwa 40% der größe verringert, um die Seitenfläche zu verkleinern. Damit flog er gut. Auch im Segelflug. Allerdings ist der Auftrieb etwas zu knapp. Die vordere Spitze des Schwimmers liegt knapp unter Wasser. Ein Start hat funktioniert, danach ging es nicht mehr. Wenn ich mehr HR ziehe, komme ich zwar aus dem Wasser, aber dafür schleift das Heck. Ich bekam schon den Vorschlag, hinten einen kleinen Schwimmer anzubringen !?
Ich werde jetzt (evt. auf Basis des verkleinerten Schwimmers) das Volumen vergrößern. Vorzugsweise in die Breite und im Bereich zwischen den Schwimmern. Außerdem vorne eine Ergänzung, damit der Schwimmer am Rumpf anliegt. Damit sollte die Seitenfläche kaum steigen, bei vermehrtem Volumen. Außerdem sind die (Aventura) Stützschwimmer etwas zu tief, also bekommt das Model eigene. Mit dem großen Schwimmer hat das noch gepaßt.

ESVermutlich hat der Empfänger Wasser abbekommen, daher ist der Easystar unkontrolliert abgestürzt, Bug und Schwimmer sind abgebrochen, aber leicht zu flicken. Die Reste vom Schwimmer, die ich abgeschnitten hatte, passen auch gut und schmiegen sich an den Bug.



ESLeider ist mir kein Wasserstart geglückt. Einerseits sind die Stützschwimmer zu tief. Die habe ich dann zur Seite gegeben, sodaß sie höher liegen. Andererseits bremst das Heck sehr. Der kleine Auftriebskörper hinten hat da auch nicht geholfen. Wenn man etwas HR gibt, taucht das Heck unter und bremst. Anscheinend hat er einfach zu wenig Volumen. Evt. braucht er auch hinten noch mehr Auftrieb.

ES3Wieder ein neuer Versuch. Diesmal habe ich den Funcub Schwimmer nur wenig oben ausgeschnitten und wieder direkt am Rumpf verschraubt. So habe ich hohes Volumen bei relativ wenig Seitenfläche. Dazu noch eine Vergrößerung des SLWs.

So fliegt das Modell sehr gut. Abwassern und Landen ist ein Kinderspiel. Ein Wasserruder ist nicht unbedingt nötig. Auch Kunstflug geht. Die Aventura Stützschwimmer sind etwas zu lang. Jetzt werde ich wohl kürzer dafür bauen.

Test mit halbierten Badenudeln als Stützschwimmer waren nicht erfolgreich. Dornier artige Stummelschwimmer wären interessant.

Auch die IconA5 Schwimmer waren nicht brauchbar, das Volumen ist zu klein. Evt. dopple ich den Boden mit 6mm Depron auf. Die Befestigung geschieht wie beim MeBo mit Gfk Platten und breitem Klettband.

Neue größere Schwimmer waren besser. Allerdings bin ich in einen Baum geflogen. Der ES hat es überlebt. Nur alle 3 Schwimmer wurden beschädigt.

Twineasy auf Schwimmern [6]

Twineasy auf SchwimmernDer Twineasy bietet sich schon von der Form für Schwimmer an.

Es hat getrennte HR und SR Servos, einen Empfänger im rechten Rumpf, BEC durch einen der Regler, Motordifferenzierung. Das Mittelstück stammt von weiteren ES Flächen, die Steckung ist natürlich länger als normal. Akku 2x 3s1800. Leistung geschätzt etwas über 200W.

Die Schwimmer sind von einer Schaum Beaver. Das Modell hat unten große Öffnungen im Rumpf, wo im Landbetrieb die Räder sitzen (es kann damit vom Boden starten). Diese Öffnungen werden mit GfK Platten verdeckt, die auch die Schrauben zur Befestigung der Schwimmer tragen. Hinten gibt es weitere Schrauben, über die man auch den Schwimmerwinkel einstellen kann.

Die Leistung ist nicht übermäßig, reicht aber leicht zum Abheben. Das Abwassern benötigt eher flaches Wasser. Am Wasser habe ich nur das Problem, daß er bei höherer Geschwindigkeit leicht ausbricht. Oder daß er knapp nach dem Abheben abkippen will, vermutlich weil ich nicht schnell genug bin.
In der Luft ist es gut zu fliegen und segelt zumindest etwas. Allerdings ist auch so die SR Wirkung deutlich stärker als die der QR.


Mentor auf Schwimmern [6]

Mentor Schwimmer Die Originalschwimmer mit Heckwasserruder. Der erste Test war wegen Problemen mit dem Antrieb nicht erfolgreich, die Schwimmer haben aber gut funktioniert.
Das Modell funktioniert sehr gut, auch bei Wind und Wellen. Die Schwimmer beeinträchtigen das Flugverhalten nur wenig. Lenkung gut. Jetzt auch als Nachtflugmodell.

Kadett (Graupner) [6]

Kadett
Die Schwimmer waren ursprünglich für einen Rainbow(Phoenix) gedacht, daher paßte die Farbe nicht. Ich hab die Oberseite mit blauer Folie beklebt. Das vordere Fahrwerk bleibt. Hinten kommt ein weiterer Bügel dazu. Innen eine Holzverstärkung mit Einschlagmuttern. Die Befestigung der Schwimmer übernehmen Gewindestangen, die auch gleich den Abstand halten. Ein Wasserruder soll noch folgen, ist aber nicht unbedingt nötig. Die Leistung reicht leicht aus. Selbst mit etwa Halbgas gelingt ein Start. Nachdem ein schwererer Motor eingebaut ist, mußten die Schwimmer weiter nach vorne und die Akkuhalterung wurde so modifiziert, daß der Akku weiter nach hinten montiert werden kann.
Ich habe neue, größere Schwimmerkerne, die aber noch nicht einsatzbereit sind.
Provisorisch habe ich größere GfK Schwimmer montiert. Die alten Styrodur Schwimmer nehme ich für die Twinstar#2

MiniMag (Multiplex) [6,6]

Minimag Die MiniMag ist ganz nach Anleitung mit den Originalschwimmern und dem vorgeschlagenem Wasserruder ausgestattet. Das Fliegen ist problemlos. Beim Start muß man etwas aufpassen, daß sie nicht seitlich ausbricht. Beim ersten Modell wurden die Schwimmer beschädigt.
Das zweite Modell hat ein Wasserruder bekommen, das von einem in den Schwimmer eingelassenen Servo betätigt wird. Die Anleitung dafür war im "FOAMIE" abgedruckt. Ist eine nette Idee und funktioniert auch. Ich habe nur eines montiert, mit dem man gut steuern kann. Allerdings ist das Modell vor dem Abheben sehr unruhig, evt. durch die Asymmetrie. Wenn man aber die Gelegenheit hat, ist das Originalwasserruder vorzuziehen. Das kann auch nachträglich nachgerüstet werden.

Cobra EPP  [7]

Cobra  EPP, QHSM
Noch nicht am Wasser getestet.

Boom (MScomposit)  [7]

Start und Landung einfach, aber das Gewicht wird schon etwas viel. Hovern ist nicht mehr drin.

MX2 (ST-models) auf Schwimmern [6]

MX2Brabetz Schwimmer, passen recht gut von der Größe. Vorne habe ich noch den Original Fahrwerksbügel, der selbst hier unbrauchbar ist ! Die Motorleistung mit Schwimmern ist recht knapp für Kunstflug. Start, Landung und Manövrieren sind kein Problem. Der neue Roxxy Motor hat das verbessert. Allerdings überhitzt der Regler im Inneren des Rumpfs in der Nähe des Akkus.
mx2Bei einer harten Landung ist der Boden aufgerissen, daher habe ich ihn mit CfK Flachprofilen verstärkt.


Funcub (MPX) auf Schwimmern [6]

FuncubNoch ganz in weiß. Das Modell wurde gerade erst fertig und wartete auf seinen Erstflug. Die Befestigung des Wasserruders muß man etwas anders als bei der Easycub vornehmen, die Wirkung ist OK. Keine Probleme bei Start, Fliegen und Landung. Inzwischen hat das Modell eine Bemalung und Aufkleber bekommen, außerdem eine Beleuchtung.

Twinstar#2 (MPX) auf Schwimmern [6]

TwinstarDie früheren Kadettschwimmer. Ich werde das Modell noch etwas tiefer legen, was mit etwas schrauben leicht möglich ist. Die Power mit den Brushlessmotoren ist leicht genug. Evt. würden sogar Bürstenmotoren reichen.
Leider hatte ich unerklärliche Störungen auf 2G4 und das Modell ist auf Land abgestürzt. Durch das Elapor und eine Menge Glück sind die Schäden eher gering. Evt. hatte der Empfänger bei einem früheren Flug etwas Wasser abbekommen, das sich erst später bemerkbar gemacht hat. Die Spitzen der Schwimmer sind aufgeplatzt. Mit etwas Harz habe ich das gerichtet.
Das Modell hat jetzt auch eine Beleuchtung bekommen.

Flux auf Schwimmern [8]

FluxKein schönes Modell :-) Die Plastikschwimmer hatte ich noch und der Flux lag auch noch rum. Also wurden sie vereint. Der Bürstenmotor hat in der Konfiguration nicht besonders viel Power, aber es reicht ohne weiteres für Start und Flug.

Flux crashLeider hat jemand beim Landen mein Modell übersehen und ist hineingelandet. Eine Reparatur ist aber erfolgt.



FluxAufgrund der Art des Modells auf eher grobe Art und Weise. Auch die anschließende Bespannung mit Folie erhebt keinen Anspruch auf Perfektion :-)

Entgegen dem früheren Versuch konnte ich diesmal nicht abheben, obwohl alle relevanten Parameter gleich sein sollten. Das Gewicht ist auch nur wenig gestiegen.

efluxIch habe jetzt andere bessere Schwimmer montiert.

Sie sind von der Tragfähigkeit an der Grenze, gehen aber noch. Das Abheben war recht problemlos. Allerdings ist der Antrieb an der Grenze, bzw. die Fluggeschwindigkeit nur wenig über dem Stall Wert.
Bei einer härteren Landung ist die hintere Strebe aus der Befestigung herausgebrochen.
Das wurde geflickt. Allerdings sind die Schwimmer nicht 100% dicht. Da das Wasserfliegen nicht wirklich seine Stärke ist, werde ich das beenden.


Beaver15 mit Schwimmern (ARC) [7]

BeaverQHSM, Plastik, zu verkaufen

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
155cm
120cm
~3,7kg ?
39dm2
~95g/dm2
PP4120-6
12x7"
5s3300
Das Modell ist fast komplett aus Plastik, was fürs Wasserfliegen natürlich praktisch ist. Leider ist dadurch auch das Gewicht relativ hoch. Inzwischen ist ein Motor installiert und das Modell bereit für den Erstflug. An den Flügelspitzen und am SLW sind Lichter montiert, leider rechts/links rot/grün :-(
BeaverDie Leistung hat sich mit ca. 800W als planmäßig herausgestellt. Damit kann man einfach starten und einen kräftigen Steigflug erreichen. Der Erstflug war problemlos. Trotz des Gewichts kann man das Modell recht langsam fliegen. Bei der Landung sollte man aber nicht zu langsam sein.
Das Akkuwechseln durch die Fläche ist nicht zuletzt durch die Flächenstreben recht lästig. Daher will ich eine Buchse zum Einschalten, möglichst auch zum Laden, einbauen. Evt. kann man dazu das häßliche Loch für den Schalldämpfer in der Motorhaube nutzen.

Bei einer Springlandung haben sich die Schrauben an einem Schwimmer gelöst, sonst kein Schaden. Allerdings habe ich bei der Neumontage anscheinend die Kabel zum Wasserruder verdreht, daher gehen sie jetzt zu schwer.

Das Modell wurde 2011 nochmals als Neuigkeit von Thunder Tiger vertrieben.



Sweetie (Plan) auf Schwimmern [7]

Sweetie Keine größeren Probleme. Ein Wasserruder wäre schön und ein größerer Akku muß weiter nach hinten um den Schwerpunkt zu erreichen, da paßt die vorgesehene Öffnung nicht, oder ich gebe hinten ein wenig Blei rein :-(
Der Akku unter der Fläche innen wiederum ist zu weit hinten. Ich habe die Stufe weiter nach vorn verlegt. Beim Schwerpunkt bin ich noch am Experimentieren.

Macchi MC72 (Sebart) [6,6]

MC72 QHSM, Holz

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
152cm
140cm
2843g leer, 3370g mit Akku
40dm2
84,25g/dm2
FOXY C4035/12 375
Hacker A50 S14
16x14"
15x12"
6s5000
6s5000
Der Bau ist kein großes Problem, aber sie hätten die Schrauben im Plan näher bezeichnen sollen, da es einige recht ähnliche gibt. Einige offenliegende Holzteile habe ich mit Parkettlack behandelt.
Das Flugverhalten ist sehr gut. Die Geschwindigkeit nicht so hoch, dafür geht Kunstflug sehr gut. Das Heckwasserruder stört sowohl bei Start als auch bei Landung. Ohne läßt es sich auch manövrieren, bei mehr Wind aber mühselig und nur noch großräumig. Hier möchte ich mir noch etwas überlegen. Den anfänglichen 3000er Akku habe ich inzwischen gegen einen 5000er getauscht. Der wiegt zwar etwas mehr, kommt aber mit den Strömen besser zurecht und erlaubt auch längere Flugzeiten.

Bei einer relativ sanften Landung wurde ein Schwimmer wohl gestaucht und der Propeller ist eingeschlagen. Auf jeden Fall hat er jetzt oben ein Loch und die inneren Streben sind zu einem guten Teil beschädigt. Ich hab die Streben mit Sekundenkleber fixiert und die Bereiche wie auch rund um das Loch ausgeschäumt. Das Loch und die Radausnehmungen wurden mit Harz und Gewebe geschlossen. Der Schwimmer sieht noch nicht wieder gut aus, funktioniert aber. Ich habe Propeller mit höherer Steigung montiert, was aber subjektiv nicht allzuviel gebracht hat.
GPS: 167km/h

#2

MC72#2Auf einem Flohmarkt kam noch eine rote Variante dazu. Der Vorbesitzer hatte auch ein Fwk für Landbetrieb angebaut. Das geht recht gut. Allerdings ist ohne die Schwimmer die Lageerkennung eher schlecht.

Einige Details und die Schwimmerstreben waren leider etwas verbastelt.



MC72 2Jetzt ist sie in ihrem Element. Die Farbe der Schwimmer scheint besser zu halten. GPS: 165km/h


Angel S50 auf Schwimmern [6]

 Angel Schwimmer
Das hatte ich schon länger vor. Es sind Hacker Schwimmer, die ich mal gebraucht gekauft hatte. Die Alustreben waren schon dran. Vorne nutze ich das Originalfahrwerk, hinten habe ich Balsastücke in den Rumpf geklebt und etwas verstrebt.
Interessanterweise hat sich das Flugverhalten kaum verändert. Wegen des erhöhten Gewichts fliege ich allerdings jetzt 6s5000 Akkus wie in den Macchis.
 

Carbon-Z Cub auf Schwimmern (e-flite) [6]

Carbon Cub
Ich wollte erst Schwimmer aus dem Vorrat verwenden, aber keine passten wirklich gut. Also doch die originalen mit eingebautem Wasserruderservo. Leider hat der Vorbesitzer der CarbonCub das Fahrwerk eingeklebt und es steht weiter nach hinten als das der Schwimmer. Daher habe ich mit im 3D-Druck weitere Halterungen gedruckt, die hinter den vorderen angeklebt wurden. So paßt es gut. Allerdings ist die Fixierung der dünneren horizontalen Stange schwierig, da sie unter Zug steht. Die selbstschneidenden Schrauben im Halter reißen bald aus, wenn der Druck zu stark wird, um die Stange zu halten. Provisorisch habe ich sie mit einer Schnur unterstützt. In Folge soll eine andere Stange besser befestigt werden. Das Schwimm- und Flugverhalten ist sehr gut.

Ultralight auf Schwimmern [6]

UL
Mal was ausgefalleneres auf Schwimmern. Die hinteren Befestigungen paßten sehr gut. Für die vorderen habe ich zwei Rohre gebogen. Die Leistung ist schon an Land nicht üppig und wird mit Schwimmern nicht besser, aber es reicht. Die hinteren Servos muß ich noch besser abdichten, da sie viel Spritzwasser abbekommen.

Gemini (MPX) auf Schwimmern [-2, 6]

Gemini#1 MiniMag Schwimmer, vom Gewicht etwas zu klein, geht aber gut. Der Start ist durch die Leistung kein Problem, beim Fliegen muß man sich auf die veränderten Verhältnisse einstellen. Den hinteren Bügel habe ich nach der MiniMag Anleitung gebogen, was ein Fehler war, da das Fahrwerk des Gemini breiter ist. Also ein neues muß her. Das Wasserruder tauchte zu tief ein. Jetzt mit dem neuen Bügel steht es in der Luft.
Modell entsorgt.

#2

GeminiM2
Nun hat sich doch wieder ein recht günstiges Modell bei mir eingefunden. Es scheint noch keine Schäden gehabt zu haben, und der Antrieb ist stark. Sehr gut zu fliegen.


Gemini (Robbe) [6,6,2,2]

Gemini #1 QHSM, EPP/Depron

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
52cm
75cm
390g
19dm2
20,5g/dm2
Robbe Roxxy 2824/26?
Robbe Roxxy 2824/26?
8x3,8"
3s 850mAh

Gemini RuderIm Original sind ein HR Servo für beide Seiten und getrennte QR Servos mit einem Y-Kabel vorgesehen, damit man eine billige 4Kanal Fernsteuerung verwenden kann.
Sinnvoller ist es beide Seiten zusammen über einen Deltamischer zu betreiben. Leider ist nur ein Y-Gestängeanschluß enthalten, daher habe ich die zwei CfK Stäbe einfach zusammengeklebt. Das gibt im Anschlag etwas nach, ist aber ausreichend. Leider habe ich für die QR Servos nur relativ kurze Servoscheiben.
Die QR/HR Scharniere werden wohl nur ein begrenzte Lebensdauer haben. Der Magnetverschluß der Haube ist nett gedacht, hält aber zu wenig.
Der Zusammenbau ist einfach (kaum Teile). Das Aufbringen der Aufkleber ist schon fast das langwierigste.

Das Flugverhalten ist sehr angenehm. Rollen sehr schnell, Rückenflug und Innen/Außenloopings kein Problem. Auch im Gleitflug läßt es sich noch steuern. Die angegebenen Ruderausschläge passen. Der Schwerpunkt könnte vielleicht einen Hauch weiter vorne sein.
Mit einem 8x3,8" Propeller reicht es fürs senkrechte Steigen und alle Manöver.


Gemini2#2

Ein weiteres fertiges, aber etwas lädiertes Modell kam von einem Flohmarkt und zwei neue Baukästen beim Abverkauf anläßlich des Auslaufens der Produktion. Das sollte für einige Zeit reichen :-)



Geminis #1 und #2    Außerdem habe ich Streben für die Seitenleitwerke montiert.

Nachtflug

nach oben

Hydrofoam (Lenz,u.a.) [7]

HydrofoamQHSM, Depron

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
~50cm
~60cm
270g
dm2
g/dm2
Hacker 330
8x3,8"
2s 910mAh
DAS neue(2005) Spielzeug, das in allen Foren besprochen wird. Sieht aus wie ein Rennboot, fliegt von Wiese, Wasser oder Asphalt. Das Fliegen ist nicht schwierig, einen Shockflyer sollte man schon einigermaßen beherrschen. Wenn man wen findet, der es nicht kennt (sollte noch halbwegs einfach sein), DER Blickfang. Die Befestigung des Motors und die Abdeckung der Elektronik wurde schon auf die verschiedensten Weisen realisiert.
Ich bin vom Original (ersten) Plan abgewichen und habe mich mit dem Aufbau eher an einem deutschen Modell orientiert.

HFMHFMDie Anlenkung der Seitenruder wurde geändert, die Ausschläge waren so zu schwach. Auf den Servoarm wurde ein GfK Teil geschraubt, das stärkeren Ausschlag und rechtwinkelige Anlenkung der Schubstangen bringt.

Der Motor ist auch zum Hovern ausreichend, hat allerdings keinen grandiosen Leistungsüberschuß. Auf unserer Wiese habe ich mich mit dem Fahren schwer getan. Das Modell ist förmlich festgeklebt. Glasfaserklebeband hat das noch schlimmer gemacht.

Drehungen um Längs- und Querachse sind sehr schnell, trotzdem ist die Fluglage (auch am Rücken) recht stabil. Gleitflug ist möglich, die Kontrolle dabei aber praktisch nicht existent.

Der Schwerpunkt darf keinesfalls zu weit hinten sein (hier 5cm von der Vorderkante).
Inzwischen bin ich auch schon in einer Halle geflogen. Die Manövrierfähigkeit reicht aus, allerdings habe ich fast die ganze Länge gebraucht, um vom Boden wegzukommen.
Teile der vorderen Schwimmer mußte ich schon austauschen, weil sie zu schwer beschädigt wurden.


Hydrofoam Inzwischen haben sich die Beschädigungen so gehäuft, daß ich zum nächsten Treffen ein neues Modell gebaut habe. Das Heck und den Deckel habe ich übernommen, der Rest ist neu. Die Querstreben sind jetzt 3mm CfK Rohre. Der Motorspant ist aus GfK.
Das Modell wiegt ca. 35g weniger als das alte. Motor, Regler und Akku sind recht schwer. Hier wäre ein Test mit leichteren Komponenten angeraten.

Ich hab mir auch die ACT Teile angeschaut. Das Depron(?) scheint mir aber deutlich weicher zu sein.

Bezugsquelle der Frästeile:
Modellbau Lenz
Bahnhofstraße 8
2560 Berndorf
Tel: +43 2672 83307
email: modellbau-lenz@aon.at

Links: Prop | http://www.rcgroups.com/forums/showthread.php?threadid=382949 | http://www.rcgroups.com/forums/showthread.php?t=394990

HyfrofoamSo kann man auch zurückkommen :-)

Hydrofoam2 (?) [-1]

Hydrofoam2 QHSM, Depron

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
~50cm
~60cm
300g
dm2
g/dm2
Himark C2808-1720
7x4"
2s910
Dieses Modell habe ich geschenkt bekommen, da sich der Besitzer mit den Flugeigenschaften nicht anfreunden wollte. Es hat 3 SR und ist somit leichter manövrierbar. Der Antrieb ist noch zu schwach. Beim Gewicht kann man ohne größeren Aufwand nicht viel machen. Der Schwerpunkt muß auch noch weiter nach vorne.

Hydrofoam3 [-1]

Hydrofoam3(@) QHSM, Depron

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
~50cm
~60cm
300g
dm2
g/dm2


2s910
Ein ebay Kauf. Leider beim Transport etwas beschädigt, wird also nicht mehr ganz so wie am Foto aussehen.

Hydrofoam4 [3]

Hydrofoam4  QHSM, Depron

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
~50cm
~60cm
300g
dm2
g/dm2


2s910
Gebrauchtkauf, es fehlen noch einige Versteifungen.

Wizard (Ikarus) [2]

Wizard (@)   QHSM, Depron

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
~50cm
~60cm
300g
dm2
g/dm2


2s910
Zur Vervollständigung meiner Sammlung noch ein kommerzielles Modell.

HydroEPP (Jomari) [5]

HydroEPPQHSM, EPP/Depron

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
~50cm ?
62cm
284g
~10dm2
~28g/dm2
Hacker A20 S34
7x4"
3s 640mAh ?

HydroeppHydroepp Nachdem die Depron Variante ziemlich bruchgefährdet ist, will ich jetzt mal eine EPP Variante probieren. Das Mittelteil wird auch noch bespannt. Der Hersteller gibt ein Gewicht von 214g an. Selbst mit den angegebenen entsprechend leichten Komponenten errechne ich mindestens 260g. Das Bespannen des EPP ist auch mit Haftgrund sehr lästig - es will trotz höherer Temperatur kaum halten. Evt. hatte die Folie auch etwas. Der Motor sitzt vor dem Spant. Zusammen mit dem weit vorn liegenden Akku erreiche ich den angegebenen Schwerpunkt gerade so. Auch bei diesem Modell benutze ich die Anlenkungsteile des Shockflyers.
Da der Motor nur begrenzten Strom verträgt, gehe ich auf 3s (mehr Spannung). Das erfordert aber einen recht kleinen Prop, was auch schon bei PYRA gut funktioniert hat und was auch der Hersteller empfiehlt.

nach oben



Sports () [6]

Sports QHSM, Depron

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
~50cm
~60cm
g
dm2
g/dm2


3s1200
Ist mir zugelaufen. Das Modell fliegt gut. Die Befestigung der Haube(Akku) mit 4 Schrauben muß noch geändert werden.


Fliegen bei Schnee

Wärmeschutz

HaubeDiese Spezialanfertigung löst einige der Probleme der Modellflieger im Winter. Sie ist warm, schützt die Ohren und hat einen Schirm vorne gegen Blendungen. Bisher habe ich entweder sehr warme Hauben mit ganz kleinem Schild gefunden oder mit größerem Schild, die aber nur begrenzt warm hielten. Es gibt auch sogenannte "Russenhauben", die recht gut aussehen. Evt. in einem Army Shop zu finden.

USB HandschuheNeben dem Gehirn sind für uns Flieger die Finger das wichtigste. Fingerlose Handschuhe helfen schon etwas, die Fingerkuppern werden aber trotzdem kalt. Das hier sind sogenannte USB-Handschuhe, die man aus China um wenige Euro bekommt. Gestrickte, fingerlose Handschuhe mit einem eingeklettetem Wärmepad. Es wird nur der Handrücken erwärmt, das reicht aber um das Blut in den Händen so sehr zu heizen, daß man damit auch bei einigen Minusgraden noch >1,5h lang warme Finger hat (länger habe ich noch nicht getestet).
Den USB Stecker habe ich abgeschnitten. Am besten schaltet man die beiden Kabel/Pads hintereinander und betreibt sie mit einem 3s Akku (~300-500mA). Die Polung ist egal. Beim letzten Umbau habe ich sie versehentlich parallel verbunden und nehme jetzt einen 2s Akku. Damit wird es etwas heißer, ist aber noch erträglich und bei tieferen Temperaturen vermutlich sogar angenehmer.
Die Verkabelung ist etwas nervig. Am besten legt man die Kabel wohl unter die Kleidung, durch die Ärmel.

Nach einiger Zeit sind es dann die Füße die frieren. Für Taucher, Wintersportler gibt es beheizte Schuheinlagen, die auch recht gut wirken. Auch Winterjacken mit Heizung sind zumindest in Amerika erhältlich (Amazon). Auch der Motorradhandel hat einiges an beheizten Kleidungsstücken zu bieten.


Das Starten und Landen auf Schnee unterscheidet sich nur wenig von dem auf Wasser. Es ist eher noch leichter.
Es kann nichts untergehen oder voll Wasser laufen, man kann zum Modell hingehen, und die Ski sind normalerweise wesentlich leichter als Schwimmer.

Wingo SchwimmerDer Wingo ist ein schönes Beispiel, da es direkt vom Hersteller Ski gibt, die leicht zu montieren sind. Allerdings sieht man an ihnen auch gleich ein Problem: sie sind nämlich bei weichem Schnee zu klein und das Modell gräbt sich in den Schnee ein. Sie sind eher geeignet für Skipisten, zusammengetretene/gefahrene Wege oder schon etwas angefrorener Schnee.


Wingo SkiBei weichem Schnee bieten sich eher die Schwimmer an. Damit schwimmt der Wingo auch bei lockerem Schnee an der Oberfläche und hebt bequem ab.


KadettAuch größere Modelle funktionieren problemlos. Sobald man etwas Geschwindigkeit hat, läßt es sich auch lenken.



Ultimate SkiDiese Ski sind für Slowflyer gedacht und bestehen aus einfachem tiefgezogenem Plastik. Eine Feder sorgt dafür, daß die Spitzen immer leicht nach oben zeigen. Sie funktionieren sehr gut, der Preis ist allerdings unverschämt hoch. Die Fläche ist auch bei lockerem Schnee gut ausreichend - bei ca. 300g.
Da die Ultimate einen starken Antrieb hat, ist der Start eine Sache von unter einem Meter. Man muß nur stark das Höhenruder ziehen, solange man am Boden ist, sonst macht sie einen Kopfstand.
Nach dem letzten Absturz hatte ich keine Lust mehr auf Reparaturen und habe die Reste entsorgt.



mmagDie gleichen Ski auf einer MiniMag. Geht sehr gut.




Partenavia Ski Diese Ski sind aus vorgeschnittenen GfK Teilen, die mit Sekundenkleber oder Epoxy zusammengeklebt werden. Es sind Leinen nötig um den Winkel zu halten. Hier fehlen noch die Gummis. Der Preis ist akzeptabel.

Der Sekundenkleber hat leider nicht gehalten. Schon beim Zusammenbauen am Flugfeld hat etwas Druck gereicht, damit sich beide Ski in die Einzelteile aufgelöst haben.
Ich habe die Teile jetzt mit Epoxy und Glasmatte verbunden. Start und Landung sind kein Problem (zumal bei dem Schub). Allerdings darf auch bei diesen Ski der Schnee nicht zu weich sein, sonst graben sie sich ein (besonders der Bugski). Die Fläche ist doch etwas gering.
Bei großen Props muß man aufpassen, daß die Ski vorne nicht zu weit hoch kommen, sonst hört man das :-)



Aventura SchneeFlugboote können ohne Umbauten auf Schnee benutzt werden. Der Start geht sogar noch leichter, da man nicht erst lang auf die Stufe gehen muß. Ungewohnt ist aber, daß das Modell nur sehr langsam abbremst. Wasserruder muß man u.U. abmontieren. Bei weichem Schnee stören sie aber nicht.


Av2Anderes Modell, anderes Design :-) Mit Stützschwimmern geht es aber besser.


av2unerwünschte Änderung des Designs :-(
Nach einer Funkstörung hat das Modell überhaupt nicht mehr reagiert. Der Schnee war leider zu niedrig um den Sturz genügend zu dämpfen. Der Rumpf scheint keinen (neuen) Schaden zu haben.
Inzwischen repariert.

GeminiHier mit GfK Ski. Die Federn sind etwas fest, daher muß man aufpassen, daß es nicht zu einem Kopfstand kommt.



nach oben

Ausgemusterte und verkaufte Modelle:


Ultimate mit Schwimmer(Hacker) [-2]

Ultimate Schwimmernach schwerem Schaden verschrottet

Die Schwimmer sind von Hacker (z.B. für den ZoomZoom). Fahren und Start sind einfach. Nur bei der Landung hatte ich Pech und die Ultimate ist umgekippt, was mich leider den Regler gekostet hat, der LiPo hats klaglos überlebt. Allerdings war viel zuviel Wind für ein so leichtes Modell. Daher konnte ich auch die Flugeigenschaften nur sehr oberflächlich testen. Rolle und Looping waren OK, auch Hovern scheint zu gehen. Für das reine Wasserfliegen setze ich einen Bürstenmotor ein, da sind die Regler billiger :-)
Der Schwimmerabstand ist laut Anleitung, scheint mir aber etwas zu schmal, wodurch das Modell leicht kippt..

Ultimate Schwimmer
Die Schwimmer stehen jetzt etwas weiter auseinander, damit ist das Kippen weniger, allerdings klebt es jetzt förmlich am Wasser !? Schwerpunkt und Stufe sollten an der richtigen Stelle sein. Der Motor ist ein Speed300 mit Getriebe (4:1?) und 8x3,8". Beim Fliegen reicht der Schub gut aus, zum Hovern knapp zu wenig. Der Motor wird aber recht heiß..
Ich bin jetzt noch etwas damit geflogen und es ging recht gut. Durch den hohen Schub kann man das Modell immer vom Wasser ziehen. Auch bei etwas Wind und Wellen gibt es keine Probleme, die Schwimmer laufen sogar sehr leicht frei.
Inzwischen werkelt wieder ein Brushless im Modell.

Nach dem letzten Absturz hatte ich keine Lust mehr auf Reparaturen.

ZoomBi mit Schwimmern [0]

verkauft
Für den ZoomBi habe ich die etwas größeren Hacker Schwimmer verwendet. Das Modell ist mir beim ersten Versuch vorne über gekippt - zum Glück keine Schäden. Inzwischen gehts recht gut. Allerdings ist das eigentlich kein "richtiges" Wasserfliegen. Im allgemeinen reicht es zum Start Vollgas zu geben und Höhenruder zu ziehen. In kürzester Zeit springt das Modell förmlich in die Luft.

Hydroplane 3D (Graupner) [0]

Hydro3D QHSM, Depron, verkauft

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
55cm
79cm
235g ??
21,3dm2
g/dm2


3s640
Zur Vervollständigung meiner Sammlung die Graupner Variante. Graupner macht sich die Abdichtung leicht indem sie alles fix zukleben lassen. Bei einem Gebrauchtkauf ein Problem ! Ich habe dann mit einer starken Lichtquelle den Empfänger gesucht und dort ein Loch geschnitten. Natürlich paßten weder Quarz noch Kanalauswahl. Das Akkufach ist gut ausgedacht, nur leider bei mir nicht mit dem Schwerpunkt vereinbar. Der Akku muß ein gutes Stück vor das Fach. Ich werd wohl eine Führung an dem Motorausleger befestigen. Evt. kann man den Motorausleger verlängern ?
Das Flugverhalten ist OK. Nicht so angenehm wie beim Gemini aber recht unkritisch. Von unserer Wiese bin ich nicht weggekommen, aber das liegt am Gras. Wasserflug ging gar nicht. Ich bin nicht mal annähernd aus dem Wasser gekommen. Evt. stimmten Sturz und Antriebsleistung nicht.

CootA (Art-Tech) [0]

CootA  Wasserflugzeug, QHSM, Styro, verkauft
Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
93cm
68cm
450g ?
15,4dm2
29g/dm2 ?
BL 80W
8x6"
2s1800
Das Modell ist selbst neu relativ günstig, gebraucht konnte ich nicht widerstehen. Der Schwerpunkt ist sehr weit vorne, das Flugverhalten unproblematisch. Das Modell kann recht langsam geflogen werden, und der Antrieb hat reichlich Power. Mit dem beiliegenden Akku sollten etwa 15min Flugzeit zu erreichen sein.

Icon A5 (GuanLi) [0]

Icon  QHSM, EPO, verkauft

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
138cm
86cm
900g
dm2
g/dm2
Hacker A20-20L
3bl 8x6"
3s2200
Das Modell hat einen schlechten Ruf und wurde auch billiger abverkauft. Die Stufe ist nicht wirklich für einen Wasserstart konstruiert, und der Flügel soll auch nicht die besten Eigenschaften haben.

Ein fmt Bericht liefert einige Informationen. Das Flugverhalten wird als gut beschrieben, allerdings mit sehr plötzlichem Stall bei zu langsamen Flug. Die Stufe wird dort mit EPP Platten unter dem Rumpf gebaut. Auf die Stützschwimmer konnten sie nicht verzichten. Der Originalmotor soll ausreichend sein. Das Akkufach wurde vorne aufgeschnitten um größere Akkus aufzunehmen - Schwerpunkt. Die Bowdenzüge wurden im hinteren Cockpitbereich abgestützt.

IconIch habe die Stufe größer geschnitten, da ist genug Material.

Icon MotorDer Motor kam raus (er war auch recht locker). Dafür oben einen Einschnitt und eine GfK Platte als Motorträger. Ein Außenläufer mit 3blatt Prop sollte genug Schub bringen.
Die Fläche ist größtenteils unten konkav. Das sollte hohen Auftrieb bringen, aber auch ein kritisches Abrißverhalten. Einige Berichte deuten auf sowas hin. Evt. spanne ich einfach Klebe- oder Bügelfolie über die Unterseite, damit sie flach wird. Zusätzlich kann man die QR etwas aufstellen. Man könnte sie auch nach außen verlängern. Die Stützschwimmer will ich nicht benutzen, das Original hat auch keine. Evt. muß man die Stummelschwimmer vergrößern, was aber schwer optisch ansprechend zu machen ist..

Die Fixierung der Bowdenzüge und das Vergrößern des Akkufachs habe ich auch gemacht. Ebenso das Wasserruder verkleinert.



Und nun meine Erfahrungen:

Man braucht die Stützschwimmer nicht, zumindest bei ruhigem Wasser steht es stabil, und in Fahrt kann ich mit dem QR die Flächen gerade halten. Wenn doch mal eine Flächenspitze eintaucht, Gas weg, sich aufrichten lassen und neuer Versuch. Das Modell ist stabiler als z.B. die PAF Catalina ohne Stützschwimmer. Wenn man plötzlich stark Gas gibt, dreht es sich etwas auf die Seite, wenn man vorsichtiger beschleunigt, passiert wenig.
Mein Antrieb ist ausreichend, aber nicht besonders stark. Ich habe den Deckel mit Klebeband abgeklebt und trotz einiger Dreher und nicht 100%er Landungen war kein Wasser drin. Dafür war der Regler heiß, gerade noch im erträglichen Bereich. Obwohl  ich meistens nur mit Teilgas geflogen bin. Da eine Luftkühlung problematisch ist, entweder ein besserer Regler oder ein zusätzlicher Kühlkörper.

Das Stallverhalten ist wie beschrieben. Wenn man zu langsam wird, z.B. bei einem Looping ohne Anstechen oben, gibt es einen plötzlichen, wilden Abriß, der einige Höhe zum Abfangen braucht. Auch bei der Landung sollte man das Modell nicht zu sehr aushungern.
Ich habe teilweise die QR etwas nach oben gestellt. Das sollte das Hohlprofil gerade machen und so die Stalleigenschaften verbessern. Ob es wirkt, kann ich noch nicht wirklich sagen, zumindest hat es das Flugverhalten nicht verschlechtert. Ansonsten ist die QR Wirkung ausreichend.
Der Start ist auch mit dieser Stufe nicht einfach. Beim ersten Gasgeben muß man das HR runterdrücken, damit das Heck freikommt. Ohne HR oder mit gezogenem HR saugt sich das Heck gnadenlos fest. Wenn er mal auf Stufe ist, kann man das HR neutral stellen. Allerdings hebt es nicht von selbst ab. Dazu braucht es ein deutliches Ziehen, das aber auch nicht zu stark sein darf (Heck).

IconA5Ich habe zusätzlich noch 5mm Depron auf den vorderen Rumpfbereich geklebt, um so das Heck besser frei zu bekommen. Das hat auch funktioniert. Der Start war recht unproblematisch. Allerdings bin ich in der Kurve zu langsam geworden und ins Trudeln geraten. Ein QR war rausgerissen und die Streben lose, ansonsten kein Problem.

Bei einer weiteren harten Landung sind beide Streben einseitig abgegangen. Da ich das nicht gesehen hatte, bin ich weitergeflogen. Allerdings fiel die starke V-Form der Fläche bald auf, und ich konnte noch unbeschadet landen. Die Streben und ihre Halterungen wurden jetzt überarbeitet.



Heinkel HE59 (privat) [0]

HE59 QHSM, Holz, verkauft

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
230cm
cm
12kg, 9,7kg leer ?
~150dm2
~80g/dm2
BL ~400g
16x12" ?
6-12s4000 ??
Dieses Modell habe ich schon vor einigen Jahren am Grundlsee gesehen. Jetzt stand es günstig zum Verkauf. Ich muß neue Servos einbauen und die Bespannung in den Bereichen herrichten. Ansonsten eher einige kleinere Verschönerungen. Beim Antrieb bin ich noch am Überlegen. Da er erschwinglich bleiben soll, wahrscheinlich China Motoren und Regler, evt. auch was vorhandenes. Im Original mit 8s, was ich nicht verwende. Also 6s,10s oder 12s. Ramoser 4blatt Props wären am flexibelsten, aber auch am teuersten.

Wingo Porter(Conzelmann)

Wingo Porterabgewrackt

Auch der Wingo Porter fliegt mit Schwimmern. Den hinteren Bügel habe ich selber gebogen. Um vernünftig auf dem Wasser manövrieren zu können, habe ich jetzt zwei Regler eingebaut.
Durch die größere Spannweite steht der Porter etwas wackeliger auf den Schwimmern als sein kleiner Bruder. Die Schwimmer haben deshalb jetzt einen größeren Abstand. Außerdem ist der Porter deutlich schwerer als der Wingo, dadurch liegt er tiefer im Wasser und reagiert empfindlicher auf Schwerpunkt und Anstellwinkel Probleme.



Wingo Porter Mit zwei Motoren und den Originalschwimmern geht es nicht so gut. 


Wingo PorterAuch den 4motorigen Wingo Porter habe ich auf Schwimmer gesetzt. Nur der Start klappte nicht. Vermutlich stimmt der Anstellwinkel nicht. Die Versuche haben mit beträchtlichen Schäden geendet.


DO-X (fmt) [0]

DO-X  QHSM, Holz, getauscht

Spannweite Länge Gewicht Fläche Flächenbelastung Motor Prop Akku
144cm
cm
2200g
32dm2
67(?)g/dm2
6xSpeed400
5,5x4,5"
2x2s2400
Das Modell eines Clubkollegen ist in konventioneller Holzbauweise, allerdings nicht für den Wasserbetrieb gebaut. 6 Bürstenmotoren an 2 Reglern und Akkus(2s) bringen einen eher bescheidenen Schub bezogen auf das Gewicht.
Aufgrund des Gewichts hat sich keiner Werfen getraut. Versuche mit einem RC Startwagen waren auch nicht erfolgreich, da er nicht schnell genug wurde. Schließlich haben wir einen Start mit Gummiseil gemacht. Damit ging es dann. Einmal in der Luft war die DO-X gut zu kontrollieren und auch mit Halbgas noch zu fliegen. Bei der Landung war ich aber etwas zu langsam, und sie ist die letzten cm gefallen, was den Boden beschädigt hat. Auch die Versuche davor haben ihre Spuren hinterlassen.

Ich will sie jetzt für Wasserflug umbauen.
Die Motoren wurden mit 2s angetrieben. Ich werde auf 3s gehen, zumindest kurzes Vollgas sollten sie verkraften (10A laut motocalc) und dann adequaten Schub liefern. Außerdem Props mit geringer Steigung (5x3"), da ja keine hohen Geschwindigkeiten angedacht sind. Evt. andere Regler. Für ein geringeres Gewicht könnte man auch ganz oder teilweise auf brushless übergehen. Evt. auch mit getauschten langen Wellen um beide Props anzutreiben. Die freilaufenden Propeller wären besser vorne, wo die Strahlgeschwindigkeit noch geringer ist. Aber der Umbau wäre aufwendig.

Den Umbau habe ich erstmal aufgeschoben. Das Gewicht ist so hoch, daß das Modell rechnerisch bis über die Stummelschwimmer im Wasser liegt. Evt. muß ich doch die Motoren tauschen. 6 BL sind immer noch eine Menge Geld. Evt. reicht ein Motor je Seite und die anderen Propeller laufen nur frei mit. Damit könnte ich fast 400g sparen.

Beaver 180cm mit Schwimmern [-2]

Die Beaver wurde auf die Schwimmer, die ich schon mit der Piper Cub verwendet habe montiert. Auch ein Wasserruder kam dazu. Allerdings war die Anlenkung trotz eines eigenen Servos an der Rumpfunterseite zäh. Das Fliegen ging gut, wenn auch der Antrieb eher schwach war.
Bei einer Landung bin ich zu langsam geworden und abgeschmiert. Das Modell hat wenig abbekommen, die Schwimmer sind an der Befestigung aufgerissen. Das Modell wurde schon repariert.

Beaver18Die Schwimmer kamen später. Da die Deckfläche recht dünn war - mit einigen Verstärkungsstegen - habe ich den ganzen Bereich mit einer Holzplatte abgedeckt und so genug Festigkeit erreicht. Die Farbe ist nur provisorisch. Auch meine Befestigungsmethode der Schwimmer hat sich als unbrauchbar herausgestellt.
Das Wasserruder ist direkt am Servo befestigt. Aufgrund der Hebel und des nachgiebigen Seils ist die Wirkung begrenzt.

Leider ist sie mir beim nächsten Flug abgestürzt. Bei zwei Versuchen war sie in der Luft nicht unter Kontrolle zu bringen, obwohl der letzte Landflug problemlos war. Die Ursache ist unklar.
Der Rumpf ist hinten aufgerissen und die Frontscheibe beschädigt.

Entsorgt.



Piper Cub 120 auf Schwimmern [-1]

Cub120 Fahren und Abwassern geht. Allerdings war dann die Ruderkontrolle kaum noch gegeben. Unklar warum ? Vermutungen machen eine Verwindung der Fläche verantwortlich, da eine der Streben lose war.


Start der Seite